Sensationeller Auswärtserfolg gegen die Reserve aus Auedamm.

…. letzte Saison zweiter, erstes Spiel 8:1 gewonnen und den Aufsteiger zu Gast.

Ohne große Erwartungen fuhren unsere Mädels nach Kassel zum Spiel gegen des KSV Auedamm. Claudia definierte das Ziel, das Spiel lange Zeit offen zu halten und bloß nicht unter die Räder zu kommen.

Unser TTC trat diesmal mit all ihren fünf Spielerinnen an. Nathalie Becker pausierte im Doppel. Für sie spielte Cornelia Ries. Auedamm musste heute auf ihre Spitzenspielerin Tabea Heidelbach verzichten, was den Erfolg unserer Mädels jedoch keinesfalls schmälern sollte.

In den Doppeln setzte sich Claudia an der Seite von Maria deutlich mit 3:0 gegen Julia Heidelbach und Heike Heidelbach durch. Deutlich mehr Probleme hatten Jana und Cornelia in ihrem Doppel gegen Herbach und Söthe. In den ersten beiden Sätzen fanden sie keine passende Antwort auf die Abwehrbälle von Söthe. Erst im dritten Satz konnten sie ihr Angriffsspiel umstellen und gewannen die darauffolgenden Sätze mit 11:6 und 12:10. Der fünfte Satz  war erneut  von zu vielen leichten Fehlern auf unserer Seite geprägt, wodurch sich Herbach/Söthe verdient mit 11:4 den 3:2 Erfolg sicherten.

Mit einem zwischenzeitlichen 1:1 gingen unsere Mädels in die Einzelbegegnungen.

Maria hatte im Aufeinandertreffen mit Herbach keine Antwort auf das schnelle Angriffsspiel der Auedammerin und musste ihrer Gegnerin zu einem 3:0 Erfolg gratulieren. Am Nachbartisch kam es zur Begegnung von Claudia gegen Julia Heidelbach, welche Claudia in der letzten Saison ihre einzige Einzelniederlage bereitete. Entsprechend motiviert begann Claudia und entschied den ersten Satz mit 11:6 zu ihren Gunsten.  Im zweiten Satz war Claudia immer im Hintertreffen, doch nach einem zwischenzeitlichen 5:8 für ihre Gegnerin, konnte sich Claudia nach sechs Punkten in Folge den zweiten Satz mit 11:8 sichern. Mit der Euphorie des vergangen Satzes, startete Claudia in den dritten Satz und lag bereits mit 7:3 in Führung, ehe Julia wieder besser in die Partie fand und zum 7:7 ausglich. Unbeeindruckt davon, behielt Claudia einen kühlen Kopf und setzte sich 11:8 durch und glich mit ihrem 3:0 Erfolg zum 2:2 aus.

Der Knackpunkt des Spiels war wieder einmal unser hinteres Paarkreuz. Während Jana gegen Heike Heidelbach spielte, musste Natalie am Nachbartisch gegen Söthe ran. Jana konnte ihren ersten Satz mit 11:7 für sich entscheiden. Danach fand Heike Heidelbach immer besser ins Spiel und führte bereits mit 10:8 im zweiten Satz. Jana konnte drei Satzbälle abwehren und gewann den Satz mit 13:11. Während Jana in den darauffolgenden Sätzen  nicht an ihr bisheriges Spiel anknüpfen konnte und Heike und mit 7:11 und 5:11 den 2:2 Ausgleich schaffte, hatte Nathalie am Nachbartisch ihre Gegnerin durch ihr gnadenloses Schussspiel mit 3:0 bezwungen. Im fünften Satz geriet Jana früh ins Hintertreffen und lag schnell mit 3:9 hinten, ehe sie eine sensationelle Aufholjagt startete. Sie kämpfte sich zum 7:9 heran und wehrte beim Stand vom 8:10 zwei Matchbälle ab, ehe sie sich mit einem 15:13 Erfolg sensationell den fünften Satz sicherte.

Mit einem 4:2 Vorsprung ging Claudia in das Spitzenspiel gegen Herbach. Bereits nach den ersten Bällen, hatte die Begegnung aufgrund der vielen Topspin Duelle, welche sich Claudia und Herbach lieferten die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf ihrer Seite. Nach einem kräftigen Schlagabtausch endeten die ersten beiden Sätze mit 10:12 und 11:9 denkbar knapp. Anschließend nahm das Spiel weiter an Tempo auf. Claudia unterlag im dritten Satz klarer mit 7:11, konnte sich allerdings im vierten Satz mit 9:6 in Führung bringen. Herbach schaffte zwischenzeitlich den Ausgleich zum 9:9 und wehrte einen Satzball ab, musste sich jedoch schlussendlich mit 12:10 beugen. Erneut musste im fünften Satz die Entscheidung herbeigeführt werden. Herbach setzte ihr aggressives Topspin-Spiel  weiter fort, während Claudias Spiel nun durch viele leichte Fehler geprägt war. Schlussendlich musste Claudia nach einem 5:11 Herbach zum verdienten 3:2 Erfolg gratulieren.

Nebenan musste Maria gegen Julia Heidelbach alles abrufen. Nachdem die beiden ersten Sätze relativ deutlich ausgingen (11:7, 6:11), wurden die darauffolgenden Sätze immer spannender. Im vierten Satz hatte Maria durch drei Kantenbälle das Glück auf ihrer Seite und brachte Julia Heidelbach dadurch zeitweise zum Verzweifeln. Maria gewann den Satz mit 11:9 und begann auch den fünften Satz mit einem Kantenball, wodurch Julia kurzeitig die Fassung verlor. Bis zuletzt blieb der Satz spannend, doch beim Stand von 9:9 spielte Heidelbach zwei starke Topspins, welche von Maria nicht geblockt werden konnten und setzte sich somit ebenfalls im fünften Satz mit 11:9 gegen Maria durch.

Bei einem Zwischenstand von 4:4 mussten Nathalie und Jana an die Tische gegen Heike Heidelbach und Söthe. Während Jana überhaupt nicht in ihr Spiel finden konnte und deutlich mit 3:0 unterlag, brauchte Nathalie gegen Heike Heidelbach fünf Sätze zum Sieg. Das lag vor allem daran, dass sich beide ab dem vierten Satz kaum mehr trauten, offensiv zu spielen. Nathalie nahm sich zurück und vertraute auf Ihr Blockspiel sobald Heike doch nach einigen Schupfbällen die Initiative ergriff.

Nun kam es zu den Duellen 3 gegen 1 und 1 gegen 3. Claudia sicherte uns mit einem klaren 3:0 gegen Heike Heidelbach den sechsten Punkts. Auch Nathalie zeigte bereits im ersten Satz gegen Herbach, welcher nur 10:12 zugunsten der Auedammerin entschieden wurde, dass die vermeintlich stärkere Gegnerin kein leichtes Spiel haben wird. In den Sätzen zwei und drei verzweifelte, Herbach wie auch zuvor Heike Heidelbach, an Natalies Blockspiel, sodass Nathalie diese sehr deutlich mit 11:5 zu ihren Gunsten, entscheiden konnte. Die Sensation bereits vor Augen, kam Herbach im vierten Satz besser in ihr Spiel, Nathalie behielt jedoch mit 11:9 die Oberhand und sicherte mit Ihrem 3:1 Erfolg gegen Auedamms Spitzenspielerin, unter tosendem Applaus der mitgereisten Richelsdorfer Fans, das kaum für möglich gehaltende Unentschieden.

Mit der Gewissheit, bereits einen Punkt beim Favoriten mitzunehmen, gingen Jana und Maria in die beiden abschließenden Spiele gegen Julia Heidelbach und Söthe.
Jana blieb leider chancenlos gegen Julia und musste sich 3:0 geschlagen geben. Maria jedoch zeigte Söthe ihre Grenzen auf und sorgte mit einem klaren 3:0 Erfolg für den unerwarteten 8:6 Erfolg unserer Mädels.

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.