Damen 1: Erfolgreicher Doppelspieltag

Zum Doppelspieltag unserer Damen 1 in der Hessenliga konnten wir auf alle 5 Damen zurückgreifen, da Nathalie Becker kurzfristig ihr Kommen angekündigt hatte. Dadurch hatten wir die Möglichkeit in der Aufstellung etwas zu experimentieren.

Auswärtsspiel in Eichenzell

Als erstes ging es am Samstag nach Eichenzell. Die Doppel haben wir wie am ersten Spieltag gegen Beuern starten lassen. Jana an der Seite von Claudia spielten stark gegen die Nummer 1+3 von Eichenzell und konnten einen ungefärdeten 3:0 Sieg verbuchen. Am anderen Tisch lief gar nichts zusammen. Hatten Maria und Nathalie gegen Beuern noch gut gespielt, so trafen beide diesmal nichts und mussten eine ziemliche Packung einstecken (-9,-4,-0).

Unbeeindruckt davon ging Maria in ihr erstes Einzel gegen Jennifer Kirst und gewann dies 0:3 wärend am Nebentisch Claudia mit den gut platzierten Bällen von Lena Auth Probleme hatte. Durch eine seit Freitag schmerzende rechte Ferse war es ihr kaum möglich die Bälle in der weiten Vorhand zu erreichen. Trotzdem gewann sie in 4 Sätzen (9,8,-8,8) zum Zwischenstand von 3:1.

Nun war das hintere Paarkreuz dran. Cornelia Ries durfte im Einzel ran. Gegen die Aufschläge ihrer Gegnerin fand sie kein richtiges Mittel, so dass das Spiel 0:3 an Hristina Hristovska Ivanovski ging. Wie würde Nathalie nach ihrer langen Pause und dem fehlgeschlagenen Doppel in ihr erstes Einzel gegen Michaela Kirst rein kommen? Recht gut war die Antwort. Satz 1 ging mit 11:6 an Nathalie. Im zweiten Satz war es mit 11:2 noch klarer, obwohl ihre Vorhandschüsse weiterhin nicht auf den Tisch gehen wollten. So verlor sie Satz 3 mit 8:11 ehe sie im vierten Satz den Sack zumachte (11:6).

Jetzt waren vorne die zwei wieder dran. Es wurden beides enge Spiele, die bis in den 5ten Satz gingen. Mit geteiltem Ausgang. Maria behielt gegen Lena Auth mit 11:8 die Oberhand, wärend Claudia beim Stand von 8:8 zwei Mal die falsche Entscheidung traf. Mit ihrem neuen „Lieblingsmove“, der umlaufenden Rückhand, spielte sie den ersten Ball parallel knapp am Tisch vorbei (8:9). Den zweiten traf sie zwar, jedoch ahnte Jennifer Kirst dies und war da um den Ball unerreichbar in die weite Vorhand zu spielen (8:10). Claudia konnte zwar noch auf 9:10 verkürzen musste mit dem nächsten Ball jedoch ihrer Gegnerin zum 9:11 gratulieren.

Weiterhin lagen wir nur ein „Break“ vorne. Hinten musste also gepunktet werden, damit wir diesen Vorsprung halten. Nathalie kam gegen Hristina Hristovska Ivanovski ebenfalls nur schwer zurecht. Zwar hatte sie mit den Aufschlägen weniger Probleme als Cornelia, jedoch funktionierte ihr Block-/Schussspiel weiterhin nicht wie gewohnt. 1:3 ging die Partie an Eichenzell. Großer Druck also auf Cornelia Ries, die bisher noch ohne Sieg war. Doch endlich spielte Cornelia mal das komplette Spiel so, wie es sich ihr Trainer von ihr wünscht und zusätzlich behielt sie die Nerven. 8,-7,9,-5,8 bedeutete 3:2 und den Sieg für Cornelia. Damit blieben wir weiter vorne.

Überkreuz zum Sieg. Claudia machte mit der Nummer 3 von Eichenzell kurzen Prozess. 3,3,5 gingen die Sätze aus, wobei sie im dritten Satz die Augen mehr auf dem Nebentisch hatte (Cornelia im 5ten Satz gegen die Nummer 4) als auf ihrem eigenen. Nathalie verlor im Nachgang klar 0:3 gegen Jennifer Kirst, obwohl ihr dieses Spiel gut gelegen hat. Ebenfalls 0:3 verlor Cornelia gegen Lena Auth, trotz toller Ballwechsel und befreitem Spiel nach ihrem vorherigen Sieg. So war es an Maria mit ihrem 3ten Sieg am heutigen Tag das Ding klar zu machen. Leichte Unkonzentriertheiten im zweiten Satz, nachdem sie den ersten klar gewonnen hatte (11:3), bescherten Michaela Kirst Satz 2 bevor Maria mit 11:4 und 11:6 den Sack zu machte.

6:8, wieder ein knappes Ergebnis. Punkteweltmeister werden wir sicher nicht, jedoch schaffen wir es immer wieder diese knappen Spiele zu gewinnen. Bis jetzt ist immer eine eingesprungen, wenn eine anderer geschwächelt hat. Das zeichnet die Mannschaft in der Vorrunde aus. Diesmal haben alle 4 bzw. 5 gepunktet und zum Sieg beigetragen.

PS: Videoaufnahmen vom Spiel gibt es aufgrund technischer Probleme (die Speicherkarte der Kamera lag noch zuhause am PC) leider nicht.

 

Heimspiel gegen Heuchelheim

Nach dem knappen Erfolg gegen Eichenzell am Vortag, ging es am Sonntag für unsere Mädels gegen den TSF Heuchelheim erneut darum, Punkte einzufahren. Zu Beginn mahnte Claudia noch, die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen. Zwar stehen die Gäste nach dem sechsten Spieltag noch ohne einen Punktgewinn am Tabellenende, zeigten aber bereits in ihren bisherigen Begegnungen, dass sie ein unangenehmer Gegner sein können.

In den Eingangsdoppeln fuhren Claudia und Jana gegen Weber und Schmidt einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein. Einziger Wehrmutstropfen war, dass sich Jana im dritten Satz an der Schulter verletzte und somit angeschlagen in ihre Einzelbegegnungen gehen musste. Am Nachbartisch spielte erstmalig Cornelia an der Seite von Maria. Im Doppel gegen Lenke und Heuser  gingen beide nach bravurösen Leistungen durch ein 11:6 und 11:1 mit 2:0 in Führung. Im dritten Satz kamen die Gäste immer besser in der Partie, wodurch der Satz verdient mit 11:6 an Heuchelheim ging. Anschließend konnten sich Maria und Cornelia besser auf die Topspins der Heuchelheimer einstellen und gewannen dadurch den 4ten Satz mit 11:8. Somit konnten unsere Mädels mit 2:0 in Führung gehen.

Im ersten Einzel bekam es Claudia mit Luisa Heuser zu tun. Einzig im ersten Satz hatte Claudia Probleme, gewann schließlich noch mit 12:10. Die nächsten beiden Sätze konnte Claudia durch ein ungefährdetes 11:5 und 11:3 gewinnen und erhöhte zum 3:0 für unseren TTC.

Am Nachbartisch lieferte sich Maria gegen Christine Lenke eine spannende Partie. Nachdem sie sich im ersten Satz mit 14:12 geschlagen geben musste, gewann sie den zweiten Satz ebenfalls mit 14:12. Danach geriet Maria jedoch wieder ins Hintertreffen. Nach einem  3:6 Rückstand und genommenem Timeout, unterbrach sie den Lauf von Lenke und glich zum 9:9 aus, unterlag jedoch schlussendlich mit 9:11. Den vierten Satz gewann Maria mit 11:8, verlor jedoch im fünften Satz unglücklich mit 9:11.

Im hinteren Paarkreuz spielte Nathalie gegen Meike Schmidt und Jana gegen Nadine Weber.
Nathalie konnte sich mit 3:1 durchsetzen und hatte lediglich im dritten Satz Probleme, wodurch dieser durch viele einfache Fehler von Nathalie verdient an Schmidt ging.

Jana merkte man ihre Verletzung deutlich an. Gegen Weber konnte sie ihr Angriffsspiel nicht wie gewohnt umsetzten und musste sich zurücknehmen, wodurch ihre Gegnerin das Spiel bestimmen konnte und Jana mit 3:1 unterlag. Heuchelheim verkürzte damit zum 2:4 Zwischenstand.

Im Topspiel von Claudia gegen Lenke, konnte sich Claudia mit 3:0 durchsetzen. Lediglich im dritten Satz verspielte Sie eine 9:3 Führung und Lenke glich wie im Spielrausch zum 9:9 aus. Nach kurzem Durchatmen konnte sich Claudia noch mit 11:9 durchsetzen.

Voller Ehrgeiz nach dem verlorenen Einzel ging Maria gegen Heuser an den Tisch. Nachdem sie den ersten Satz mit 11:5 deutlich für sich entschied, gelang Heuser mit zweiten Satz mit 11:9 der Ausgleich. Unbeeindruckt davon, sicherte sich Maria mit 11:5 und 11:9 die Sätze drei und vier und erhöhte somit zum 6:4 für unseren TTC.

Nathalie konnte anschließend durch einen 3:0 Sieg gegen Weber den siebten Punkt einfahren und sicherte bereits das Unentschieden.

Sichtlich angespannt ging Jana in ihre Partie gegen Schmidt. Nachdem sie in ihrem ersten Einzel ihr gewohntes Spiel nicht umsetzten konnte, stellte sie sich um und blieb deutlich passiver. Damit konnte Jana die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Im dritten Satz vergab sie jedoch nach einer 10:8 Führung vier Matchbälle und verlor mit 16:14. Mit ihrer Verletzung kämpfte sich Jana durch den 4ten Satz. Beim Stand von 10:9 konnte sie ihren fünften Matchball verwandeln. Sichtlich erleichtert holte sie den Schlusspunkt zum 8:2 Heimsieg gegen Heuchelheim.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.