Damen 1: Mit Anlauf in die nächste Saison

Mit Anlauf in die nächste Saison

Willkommen zurück auf unserer Homepage und damit in der Saison 19/20. Wir befinden uns dank des Aufstiegs der ehemaligen 2. Damenmannschaft jetzt mit der neu formierten 1. Damenmannschaft in der Verbandsliga. Wir beginnen mit einer kleinen Vorstellungsrunde da sich das ein oder andere verändert hat.

Ich bin jetzt quasi die neue Nummer Eins und ich gebe zu, das klingt schon ganz cool und ich bin tierisch heiß auf die Saison, aber mich Überbleibsel der „alten ersten“ kennt ihr ja bereits. Als Nummer zwei begrüßen wir Malin Schmidt-Wecken, die sich bereits in der letzten Saison für uns durch zehn geteilt hat und ihren Schläger überall hinhalten musste. Zusammen mit Britta und Monika Schuchardt haben die drei letztes Jahr so richtig die Bezirksoberliga gerockt und sind sozusagen erfolgsverwöhnt! Kann man ändern, muss man aber nicht. Also bin ich quasi der neue Flüchtling in der ersten Mannschaft aber ich glaube, Integration ist voll unser Ding.

Nun ja unser erster gemeinsamer Ausflug ging am 13.09. nach Schönstadt, bei Marburg. 20 Uhr Spielbeginn.

19:15 im Auto. Jana wird nervös, nur noch 45 Minuten bis zum Start und wir sitzen noch im Auto. Britta: „Na dann können wir ja noch einen Kaffee trinken gehen bevor es losgeht, so früh wie wir ankommen!“. Schweiß- und Stressausbruch bei mir. Tiefenentspannung beim Rest. „Sagt mal, wann seid ihr denn eigentlich immer so vor den Spielen da gewesen?“. „Na so eine halbe Stunde reicht doch locker.“ Uff. Aber wie gesagt, Integration klappt super und meine längere Vorbereitungszeit wird herzlich respektiert. Danke dafür.

Genug Geschwafel, los geht’s mit den Doppeln. Das Britta und Monika sich gut kennen stellten sie gleich mit einem souveränen 3:1 unter Beweis. Malin und ich kennen uns zwar auch gut, aber „was ein Grützspiel“ beschreibt die Situation der 2:3 Niederlage irgendwie gut.

Jetzt ich, gegen Noppe, aber eine starke Sportler-Persönlichkeit sagt sich „Macht ja nix!“. Und Hallelujah, die Einstellung war echt cool, 2:0. Aber irgendwie hats dann doch was gemacht und mein roter Faden hat sich in der Noppe verheddert, 2:3. Malin kämpft währenddessen am Nebentisch gegen Heike Bauerbach und es läuft! Im Gegensatz zu mir rockt sie den fünften Satz mit 11:3 und holt das Ding heim.

Das nächste Spiel heißt Britta gegen Brita. Britta findet zunächst gut in die Partie und sichert sich den ersten Durchgang, das Spiel wendet sich aber im Verlauf zugunsten unserer Gegner mit 1:3.

Daraufhin folgt ein souverän durchgespielter Sieg von Monika dazu! 3:3, es bleibt spannend. Dazu ein 3:1 Sieg von mir gegen Bauerbach und es steht 4:3, Bombe.

Malin, zeig es der heißgeliebten Noppe! Und das gelingt auch Malin fast, aber leider ebenfalls nur fast. Nicole Henkel zeigt wieder eine durchaus starke Umstellung auf den Gegner und somit geht das Spiel auch hier im fünften Satz an sie.

Es folgen zwei klare 3:0 Siege von Monika und Britta. Ein sehr wichtiges Polster mit dem wir nun endlich die Führung etwas ausbauen können, 6:4. Sichtlich befallen vom grünen Erkältungsmonster des Herbstanfangs quälte ich mich durch die nächste Partie. Nach 0:2 bekam ich dann aber doch noch die Kurve und holte das Ding im fünften Satz heim! Zwischenstand 4:7.

Und da wir ja heute erst fünf Fünfsatz-Matches hatten, dachte sich Monika „Hey cool, ich will auch mal!“. Spaß beiseite, nach 0:2 Rückstand fuchste sie sich noch in das Spiel herein und gleichte zum 2:2 aus, doch es sollte nicht sein und das Spiel ging an Bauerbach im Fünften. Am Nachbartisch musste sich auch Britta gegen unsere Lieblingsnoppe geschlagen geben.

Na dann macht Malin den Sack jetzt halt zu, gesagt getan! 8:6, Leute wir haben unser erstes Saisonspiel gewonnen, das Ding läuft!

Britta und Malin bewaffnet mit jeweils eigener Sektflasche, ich mit dem liebevollen Gedanken an mein Bett, chauffierte uns Monika heim. Ankunft zu Hause war übrigens um 2 Uhr nachts, womit wir wahrscheinlich schon am ersten Spieltag einen Rekord aufstellen.