Autor: AS

Erste Damenmannschaft siegt im Auswärtsspielt bei der Reserve vom TTV Richtsberg.

Bedingt durch Janas Verletzung am vergangenen Spieltag gegen Heuchelheim, reisten unsere Damen am Sonntag zu fünft, mit Malin Schmidt-Wecken, welche erstmals Luft in der Hessenliga schnuppern sollte, nach Richtsberg. Unklar war, ob Janas Schulter der Belastung standhält.

Um Janas Spielfähigkeit zu testen und Malin auf jeden Fall spielen zu lassen, pausierte Cornelia im Doppel und Jana konnte sich an der Seite von Malin austesten.

Das Doppel von Claudia und Maria gegen Rebea Becker und Theresa Neumann, konnte deutlich mit 3:0 gewonnen werden. Am Nachbartisch unterlag Jana an der Seite von Malin, welche ihre Aufgabe in ihrem ersten Hessenligaspiel hervorragend meisterte, gegen Elisa Mest und Heike Bauerbach mit 11:8, 11:5 und 11:9.

Nach dem Doppel konnte Jana grünes Licht für ihre Einzelbegegnungen geben, sodass unser TTC in der bestmöglichen Besetzung in die anstehenden Partien gehen konnte.

In einem ansehnlichen, temporeichen Spiel, behielt Maria gegen Mest jeweils knapp die Oberhand und konnte direkt die ersten drei Sätze mit 12:10 , 11:9 und 13:11 für sich entscheiden.

Claudia hatte nebenan gegen Becker weniger Probleme und gewann deutlich mit 3:0 und brachte unseren TTC mit 3:1 in Führung.

Nun spielte Cornelia gegen Neumann sowie Jana gegen Bauerbach.

Cornelia hatte keinen guten Start in die Partie und verlor den ersten Satz mit 11:6 und anschließend unglücklich mit 12:10. Beim zwischenzeitlichen 7:3 im dritten Satz für Neumann nahm Cornelia ihr Time-out. Noch deutete absolut nichts auf einen möglichen Sieg von Cornelia hin. Durch eine taktische Umstellung gelang ihr durch acht Punkte in Folge das Spiel zu drehen. Im vierten Satz versuchte Neumann sich auf die immer besser ins Spiel findende Cornelia einstellen, hatte allerdings mit 12:10 das Nachsehen. Den Entscheidenden fünften Satz konnte Cornelia nervenstark mit 11:7 für sich entscheiden.

Mehr Probleme hatte Jana gegen Bauerbach am Nachbartisch. Sichtlich gehemmt, ob ihre Schulterverletzung nicht doch wieder aufbricht, agierte sie nicht wie gewohnt. Nur im zweiten Satz hatte sie eine Antwort auf das unangenehme Noppenspiel ihrer Gegnerin.

Beim Zwischenstand von 4:2 konnte Claudia in einem spielerisch sehr anspruchsvollen Spiel unseren TTC durch ein 11:7,11:6 und 11:1 gegen Mest mit 5:2 in Führung bringen.

Maria zeigte im Anschluss erneut in welch herausragender Form sich unser vorderes Paarkreuz aktuell befindet, indem sie auch gegen Becker durch ein 11:8, 11:9, 9:11 und 11:7 mit 3:1  die Oberhand behielt.

Anschließend zog Jana beim zwischenstand von 6:2 gegen Neumann den kürzeren und fand erneut nicht ins Spiel. Zu unsicher in ihrem eigenen Spiel, musste Sie nach 8:11, 8:11 und 7:11 ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren.

Cornelia fing in ihrem Spiel gegen Bauerbach stark an, führte im ersten Satz mit 10:6 und vergab vier Satzbälle in Folge und verlor mit 10:12. Sichtlich geknickt, gab sie den zweiten Satz mit 11:7 an Bauerbach ab. Anschließend konnte sie sich besser auf das Spiel von Bauerbach einstellen und gewann die folgenden Sätze mit 12:10 und 11:7. Im fünften Satz zog Bauerbach schnell mit 5:0 davon. Nach Cornelias  zwischenzeitlichem Time-out, konnte sie zum 6:6 ausgleichen, ehe Bauerbach ebenfalls vom selbigen Gebrauch machte. Sie stellte ihr Spiel völlig um und überraschte Cornelia damit, sodass sie trotz der bravurösen Aufholjagt, Bauerbach zum Sieg beglückwünschen musste.

Beim Zwischenstand vom 6:4 konnte nun Claudia erneut ihre aktuelle Topform unter Beweis stellen, indem Sie Neumann mit 11:4, 11:3 und 11:3 vom Tisch schoss und bereits einen Punkt für unseren TTC sicherte.

In den anschließenden Duellen von Jana gegen Mest sowie Cornelia gegen Becker, konnten beide zeigen, dass sie auch gegen die Spielerinnen im vorderen Paarkreuz mithalten können, zwar verloren beide mit 3:0 jedoch die Sätze jeweils mit etwas Pech.

Nun sollte Maria gegen Bauerbach den achten Punkt holen, um die lange Fahrt unter widrigen Wetterbedingungen mit zwei Punkten zu belohnen. Maria führte ebenso wie Cornelia den ersten Satz mit 10:6 und bekam die gute Tagesform von Bauerbach ebenfalls zu spüren. Maria vergab drei Satzbälle ehe sie unter Applaus ihrer Mannschaft und der sechs mitgereisten Fans unseres TTCs den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Anschließend konnte Maria befreit aufspielen und gewann die Sätze zwei und drei mit 11:7 und 11:6 und sicherte somit den 8:6 Sieg in Richtsberg.

Vor dem letzten Spielwochenende, an dem unseren Damen am Samstag gegen Haunedorf  zu Hause in der Weißberghalle, sowie Sonntag gegen Vogelsberg an die Tische müssen, belegt unsere Mannschaft aktuell, als einzige Mannschaft ohne Niederlage, den zweiten Tabellenrang in der Hessenliga .

Damen 1: Erfolgreicher Doppelspieltag

Zum Doppelspieltag unserer Damen 1 in der Hessenliga konnten wir auf alle 5 Damen zurückgreifen, da Nathalie Becker kurzfristig ihr Kommen angekündigt hatte. Dadurch hatten wir die Möglichkeit in der Aufstellung etwas zu experimentieren.

Auswärtsspiel in Eichenzell

Als erstes ging es am Samstag nach Eichenzell. Die Doppel haben wir wie am ersten Spieltag gegen Beuern starten lassen. Jana an der Seite von Claudia spielten stark gegen die Nummer 1+3 von Eichenzell und konnten einen ungefärdeten 3:0 Sieg verbuchen. Am anderen Tisch lief gar nichts zusammen. Hatten Maria und Nathalie gegen Beuern noch gut gespielt, so trafen beide diesmal nichts und mussten eine ziemliche Packung einstecken (-9,-4,-0).

Unbeeindruckt davon ging Maria in ihr erstes Einzel gegen Jennifer Kirst und gewann dies 0:3 wärend am Nebentisch Claudia mit den gut platzierten Bällen von Lena Auth Probleme hatte. Durch eine seit Freitag schmerzende rechte Ferse war es ihr kaum möglich die Bälle in der weiten Vorhand zu erreichen. Trotzdem gewann sie in 4 Sätzen (9,8,-8,8) zum Zwischenstand von 3:1.

Nun war das hintere Paarkreuz dran. Cornelia Ries durfte im Einzel ran. Gegen die Aufschläge ihrer Gegnerin fand sie kein richtiges Mittel, so dass das Spiel 0:3 an Hristina Hristovska Ivanovski ging. Wie würde Nathalie nach ihrer langen Pause und dem fehlgeschlagenen Doppel in ihr erstes Einzel gegen Michaela Kirst rein kommen? Recht gut war die Antwort. Satz 1 ging mit 11:6 an Nathalie. Im zweiten Satz war es mit 11:2 noch klarer, obwohl ihre Vorhandschüsse weiterhin nicht auf den Tisch gehen wollten. So verlor sie Satz 3 mit 8:11 ehe sie im vierten Satz den Sack zumachte (11:6).

Jetzt waren vorne die zwei wieder dran. Es wurden beides enge Spiele, die bis in den 5ten Satz gingen. Mit geteiltem Ausgang. Maria behielt gegen Lena Auth mit 11:8 die Oberhand, wärend Claudia beim Stand von 8:8 zwei Mal die falsche Entscheidung traf. Mit ihrem neuen „Lieblingsmove“, der umlaufenden Rückhand, spielte sie den ersten Ball parallel knapp am Tisch vorbei (8:9). Den zweiten traf sie zwar, jedoch ahnte Jennifer Kirst dies und war da um den Ball unerreichbar in die weite Vorhand zu spielen (8:10). Claudia konnte zwar noch auf 9:10 verkürzen musste mit dem nächsten Ball jedoch ihrer Gegnerin zum 9:11 gratulieren.

Weiterhin lagen wir nur ein „Break“ vorne. Hinten musste also gepunktet werden, damit wir diesen Vorsprung halten. Nathalie kam gegen Hristina Hristovska Ivanovski ebenfalls nur schwer zurecht. Zwar hatte sie mit den Aufschlägen weniger Probleme als Cornelia, jedoch funktionierte ihr Block-/Schussspiel weiterhin nicht wie gewohnt. 1:3 ging die Partie an Eichenzell. Großer Druck also auf Cornelia Ries, die bisher noch ohne Sieg war. Doch endlich spielte Cornelia mal das komplette Spiel so, wie es sich ihr Trainer von ihr wünscht und zusätzlich behielt sie die Nerven. 8,-7,9,-5,8 bedeutete 3:2 und den Sieg für Cornelia. Damit blieben wir weiter vorne.

Überkreuz zum Sieg. Claudia machte mit der Nummer 3 von Eichenzell kurzen Prozess. 3,3,5 gingen die Sätze aus, wobei sie im dritten Satz die Augen mehr auf dem Nebentisch hatte (Cornelia im 5ten Satz gegen die Nummer 4) als auf ihrem eigenen. Nathalie verlor im Nachgang klar 0:3 gegen Jennifer Kirst, obwohl ihr dieses Spiel gut gelegen hat. Ebenfalls 0:3 verlor Cornelia gegen Lena Auth, trotz toller Ballwechsel und befreitem Spiel nach ihrem vorherigen Sieg. So war es an Maria mit ihrem 3ten Sieg am heutigen Tag das Ding klar zu machen. Leichte Unkonzentriertheiten im zweiten Satz, nachdem sie den ersten klar gewonnen hatte (11:3), bescherten Michaela Kirst Satz 2 bevor Maria mit 11:4 und 11:6 den Sack zu machte.

6:8, wieder ein knappes Ergebnis. Punkteweltmeister werden wir sicher nicht, jedoch schaffen wir es immer wieder diese knappen Spiele zu gewinnen. Bis jetzt ist immer eine eingesprungen, wenn eine anderer geschwächelt hat. Das zeichnet die Mannschaft in der Vorrunde aus. Diesmal haben alle 4 bzw. 5 gepunktet und zum Sieg beigetragen.

PS: Videoaufnahmen vom Spiel gibt es aufgrund technischer Probleme (die Speicherkarte der Kamera lag noch zuhause am PC) leider nicht.

 

Heimspiel gegen Heuchelheim

Nach dem knappen Erfolg gegen Eichenzell am Vortag, ging es am Sonntag für unsere Mädels gegen den TSF Heuchelheim erneut darum, Punkte einzufahren. Zu Beginn mahnte Claudia noch, die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen. Zwar stehen die Gäste nach dem sechsten Spieltag noch ohne einen Punktgewinn am Tabellenende, zeigten aber bereits in ihren bisherigen Begegnungen, dass sie ein unangenehmer Gegner sein können.

In den Eingangsdoppeln fuhren Claudia und Jana gegen Weber und Schmidt einen ungefährdeten 3:0 Sieg ein. Einziger Wehrmutstropfen war, dass sich Jana im dritten Satz an der Schulter verletzte und somit angeschlagen in ihre Einzelbegegnungen gehen musste. Am Nachbartisch spielte erstmalig Cornelia an der Seite von Maria. Im Doppel gegen Lenke und Heuser  gingen beide nach bravurösen Leistungen durch ein 11:6 und 11:1 mit 2:0 in Führung. Im dritten Satz kamen die Gäste immer besser in der Partie, wodurch der Satz verdient mit 11:6 an Heuchelheim ging. Anschließend konnten sich Maria und Cornelia besser auf die Topspins der Heuchelheimer einstellen und gewannen dadurch den 4ten Satz mit 11:8. Somit konnten unsere Mädels mit 2:0 in Führung gehen.

Im ersten Einzel bekam es Claudia mit Luisa Heuser zu tun. Einzig im ersten Satz hatte Claudia Probleme, gewann schließlich noch mit 12:10. Die nächsten beiden Sätze konnte Claudia durch ein ungefährdetes 11:5 und 11:3 gewinnen und erhöhte zum 3:0 für unseren TTC.

Am Nachbartisch lieferte sich Maria gegen Christine Lenke eine spannende Partie. Nachdem sie sich im ersten Satz mit 14:12 geschlagen geben musste, gewann sie den zweiten Satz ebenfalls mit 14:12. Danach geriet Maria jedoch wieder ins Hintertreffen. Nach einem  3:6 Rückstand und genommenem Timeout, unterbrach sie den Lauf von Lenke und glich zum 9:9 aus, unterlag jedoch schlussendlich mit 9:11. Den vierten Satz gewann Maria mit 11:8, verlor jedoch im fünften Satz unglücklich mit 9:11.

Im hinteren Paarkreuz spielte Nathalie gegen Meike Schmidt und Jana gegen Nadine Weber.
Nathalie konnte sich mit 3:1 durchsetzen und hatte lediglich im dritten Satz Probleme, wodurch dieser durch viele einfache Fehler von Nathalie verdient an Schmidt ging.

Jana merkte man ihre Verletzung deutlich an. Gegen Weber konnte sie ihr Angriffsspiel nicht wie gewohnt umsetzten und musste sich zurücknehmen, wodurch ihre Gegnerin das Spiel bestimmen konnte und Jana mit 3:1 unterlag. Heuchelheim verkürzte damit zum 2:4 Zwischenstand.

Im Topspiel von Claudia gegen Lenke, konnte sich Claudia mit 3:0 durchsetzen. Lediglich im dritten Satz verspielte Sie eine 9:3 Führung und Lenke glich wie im Spielrausch zum 9:9 aus. Nach kurzem Durchatmen konnte sich Claudia noch mit 11:9 durchsetzen.

Voller Ehrgeiz nach dem verlorenen Einzel ging Maria gegen Heuser an den Tisch. Nachdem sie den ersten Satz mit 11:5 deutlich für sich entschied, gelang Heuser mit zweiten Satz mit 11:9 der Ausgleich. Unbeeindruckt davon, sicherte sich Maria mit 11:5 und 11:9 die Sätze drei und vier und erhöhte somit zum 6:4 für unseren TTC.

Nathalie konnte anschließend durch einen 3:0 Sieg gegen Weber den siebten Punkt einfahren und sicherte bereits das Unentschieden.

Sichtlich angespannt ging Jana in ihre Partie gegen Schmidt. Nachdem sie in ihrem ersten Einzel ihr gewohntes Spiel nicht umsetzten konnte, stellte sie sich um und blieb deutlich passiver. Damit konnte Jana die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Im dritten Satz vergab sie jedoch nach einer 10:8 Führung vier Matchbälle und verlor mit 16:14. Mit ihrer Verletzung kämpfte sich Jana durch den 4ten Satz. Beim Stand von 10:9 konnte sie ihren fünften Matchball verwandeln. Sichtlich erleichtert holte sie den Schlusspunkt zum 8:2 Heimsieg gegen Heuchelheim.

Sensationeller Auswärtserfolg gegen die Reserve aus Auedamm.

…. letzte Saison zweiter, erstes Spiel 8:1 gewonnen und den Aufsteiger zu Gast.

Ohne große Erwartungen fuhren unsere Mädels nach Kassel zum Spiel gegen des KSV Auedamm. Claudia definierte das Ziel, das Spiel lange Zeit offen zu halten und bloß nicht unter die Räder zu kommen.

Unser TTC trat diesmal mit all ihren fünf Spielerinnen an. Nathalie Becker pausierte im Doppel. Für sie spielte Cornelia Ries. Auedamm musste heute auf ihre Spitzenspielerin Tabea Heidelbach verzichten, was den Erfolg unserer Mädels jedoch keinesfalls schmälern sollte.

In den Doppeln setzte sich Claudia an der Seite von Maria deutlich mit 3:0 gegen Julia Heidelbach und Heike Heidelbach durch. Deutlich mehr Probleme hatten Jana und Cornelia in ihrem Doppel gegen Herbach und Söthe. In den ersten beiden Sätzen fanden sie keine passende Antwort auf die Abwehrbälle von Söthe. Erst im dritten Satz konnten sie ihr Angriffsspiel umstellen und gewannen die darauffolgenden Sätze mit 11:6 und 12:10. Der fünfte Satz  war erneut  von zu vielen leichten Fehlern auf unserer Seite geprägt, wodurch sich Herbach/Söthe verdient mit 11:4 den 3:2 Erfolg sicherten.

Mit einem zwischenzeitlichen 1:1 gingen unsere Mädels in die Einzelbegegnungen.

Maria hatte im Aufeinandertreffen mit Herbach keine Antwort auf das schnelle Angriffsspiel der Auedammerin und musste ihrer Gegnerin zu einem 3:0 Erfolg gratulieren. Am Nachbartisch kam es zur Begegnung von Claudia gegen Julia Heidelbach, welche Claudia in der letzten Saison ihre einzige Einzelniederlage bereitete. Entsprechend motiviert begann Claudia und entschied den ersten Satz mit 11:6 zu ihren Gunsten.  Im zweiten Satz war Claudia immer im Hintertreffen, doch nach einem zwischenzeitlichen 5:8 für ihre Gegnerin, konnte sich Claudia nach sechs Punkten in Folge den zweiten Satz mit 11:8 sichern. Mit der Euphorie des vergangen Satzes, startete Claudia in den dritten Satz und lag bereits mit 7:3 in Führung, ehe Julia wieder besser in die Partie fand und zum 7:7 ausglich. Unbeeindruckt davon, behielt Claudia einen kühlen Kopf und setzte sich 11:8 durch und glich mit ihrem 3:0 Erfolg zum 2:2 aus.

Der Knackpunkt des Spiels war wieder einmal unser hinteres Paarkreuz. Während Jana gegen Heike Heidelbach spielte, musste Natalie am Nachbartisch gegen Söthe ran. Jana konnte ihren ersten Satz mit 11:7 für sich entscheiden. Danach fand Heike Heidelbach immer besser ins Spiel und führte bereits mit 10:8 im zweiten Satz. Jana konnte drei Satzbälle abwehren und gewann den Satz mit 13:11. Während Jana in den darauffolgenden Sätzen  nicht an ihr bisheriges Spiel anknüpfen konnte und Heike und mit 7:11 und 5:11 den 2:2 Ausgleich schaffte, hatte Nathalie am Nachbartisch ihre Gegnerin durch ihr gnadenloses Schussspiel mit 3:0 bezwungen. Im fünften Satz geriet Jana früh ins Hintertreffen und lag schnell mit 3:9 hinten, ehe sie eine sensationelle Aufholjagt startete. Sie kämpfte sich zum 7:9 heran und wehrte beim Stand vom 8:10 zwei Matchbälle ab, ehe sie sich mit einem 15:13 Erfolg sensationell den fünften Satz sicherte.

Mit einem 4:2 Vorsprung ging Claudia in das Spitzenspiel gegen Herbach. Bereits nach den ersten Bällen, hatte die Begegnung aufgrund der vielen Topspin Duelle, welche sich Claudia und Herbach lieferten die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf ihrer Seite. Nach einem kräftigen Schlagabtausch endeten die ersten beiden Sätze mit 10:12 und 11:9 denkbar knapp. Anschließend nahm das Spiel weiter an Tempo auf. Claudia unterlag im dritten Satz klarer mit 7:11, konnte sich allerdings im vierten Satz mit 9:6 in Führung bringen. Herbach schaffte zwischenzeitlich den Ausgleich zum 9:9 und wehrte einen Satzball ab, musste sich jedoch schlussendlich mit 12:10 beugen. Erneut musste im fünften Satz die Entscheidung herbeigeführt werden. Herbach setzte ihr aggressives Topspin-Spiel  weiter fort, während Claudias Spiel nun durch viele leichte Fehler geprägt war. Schlussendlich musste Claudia nach einem 5:11 Herbach zum verdienten 3:2 Erfolg gratulieren.

Nebenan musste Maria gegen Julia Heidelbach alles abrufen. Nachdem die beiden ersten Sätze relativ deutlich ausgingen (11:7, 6:11), wurden die darauffolgenden Sätze immer spannender. Im vierten Satz hatte Maria durch drei Kantenbälle das Glück auf ihrer Seite und brachte Julia Heidelbach dadurch zeitweise zum Verzweifeln. Maria gewann den Satz mit 11:9 und begann auch den fünften Satz mit einem Kantenball, wodurch Julia kurzeitig die Fassung verlor. Bis zuletzt blieb der Satz spannend, doch beim Stand von 9:9 spielte Heidelbach zwei starke Topspins, welche von Maria nicht geblockt werden konnten und setzte sich somit ebenfalls im fünften Satz mit 11:9 gegen Maria durch.

Bei einem Zwischenstand von 4:4 mussten Nathalie und Jana an die Tische gegen Heike Heidelbach und Söthe. Während Jana überhaupt nicht in ihr Spiel finden konnte und deutlich mit 3:0 unterlag, brauchte Nathalie gegen Heike Heidelbach fünf Sätze zum Sieg. Das lag vor allem daran, dass sich beide ab dem vierten Satz kaum mehr trauten, offensiv zu spielen. Nathalie nahm sich zurück und vertraute auf Ihr Blockspiel sobald Heike doch nach einigen Schupfbällen die Initiative ergriff.

Nun kam es zu den Duellen 3 gegen 1 und 1 gegen 3. Claudia sicherte uns mit einem klaren 3:0 gegen Heike Heidelbach den sechsten Punkts. Auch Nathalie zeigte bereits im ersten Satz gegen Herbach, welcher nur 10:12 zugunsten der Auedammerin entschieden wurde, dass die vermeintlich stärkere Gegnerin kein leichtes Spiel haben wird. In den Sätzen zwei und drei verzweifelte, Herbach wie auch zuvor Heike Heidelbach, an Natalies Blockspiel, sodass Nathalie diese sehr deutlich mit 11:5 zu ihren Gunsten, entscheiden konnte. Die Sensation bereits vor Augen, kam Herbach im vierten Satz besser in ihr Spiel, Nathalie behielt jedoch mit 11:9 die Oberhand und sicherte mit Ihrem 3:1 Erfolg gegen Auedamms Spitzenspielerin, unter tosendem Applaus der mitgereisten Richelsdorfer Fans, das kaum für möglich gehaltende Unentschieden.

Mit der Gewissheit, bereits einen Punkt beim Favoriten mitzunehmen, gingen Jana und Maria in die beiden abschließenden Spiele gegen Julia Heidelbach und Söthe.
Jana blieb leider chancenlos gegen Julia und musste sich 3:0 geschlagen geben. Maria jedoch zeigte Söthe ihre Grenzen auf und sorgte mit einem klaren 3:0 Erfolg für den unerwarteten 8:6 Erfolg unserer Mädels.

 

Gemischte Gefühle am ersten Wochenende

Während unsere erste Damen- und dritte Herrenmannschaft wichtige Siege erlangten, mussten andere Mannschaften knappe Niederlagen hinnehmen. Alle Spiele im Detail:

Unsere erste Herrenmannschaft, musste in ihrem Spiel gegen den TTC Sebbeterode-Winterscheid auf Marcel Madus verzichten. Für ihn rückte Hans-Otto Schaper ins Team. Nach den Eingangsdoppeln, lag unser TTC bereits 1:2 zurück. Nachdem auch die Begegnungen von Hans-Jörg und Marvin Schubert zu Gunsten der Sebbeteröder entschieden wurden, gelang durch die Einzelerfolge von Maximilian Rhein, Uwe Merzendorfer, Hans-Otto Schaper und  Niclas Reimuth eine zwischenzeitliche 5:4 Führung. In den anschließenden Partien punkteten nur noch Hans-Jörg Schubert und Hans-Otto Schaper für unseren TTC, wodurch die 7:9 Niederlage nicht verhindert werden konnte.

Die zweite Herrenmannschaft hatte vergangenes Wochenende spielfrei. Für Sie beginnt die Serie in der Bezirksklasse am nächsten Wochenende im Spiel gegen den ESV 1927 Ronshausen.

Im Spiel gegen SV Kathus 1925, behielt unsere dritte Herrenmannschaft mit 9:2 die Oberhand. Michael Novak und Niklas Küch konnten dieses Wochenende nicht antreten. Mario Fey und Björn Fey aus der vierten Herrenmannschaft rückten daher ins Team. Das Ergebnis, lässt einen einseitigen Spielverlauf vermuten, die einzelnen Spiele sahen jedoch deutlich ausgeglichener aus. Vier von fünf  5-Satz Spielen, gingen an unseren TTC, sodass unsere Kreisliga Mannschaft einen verdienten, wenn auch in der Höhe etwas glücklichen Sieg erzielte.

Die vierte Mannschaft hatte den TTV Weiterode 4  zu Gast. Als Aufsteiger in die erste Kreisklasse, sollte der Klassenerhalt das ausgeschriebene Ziel sein. Nach zwei gewonnen Doppeln, sah der Start vielversprechend aus. Von acht  5-Satzspielen, konnten allerdings nur drei zu unseren Gunsten entschieden werden. Dies führte, zu einer unglücklichen 7:9 Niederlage.

Ein deutlich klareres Ergebnis, konnte unsere fünfte Herrenmannschaft erzielen. Im Spiel gegen den TV  Heringen 3 gelang ihnen, mit einem 10:0 Erfolg, ein bravuröser Einstand.

In ihrem ersten Spiel in der Hessenliga, gelang unserer ersten Damenmannschaft ein erster Schritt Richtung Klassenerhalt. Im Spiel gegen den TSV Beuern, setzen sie sich mit 8:5 durch.

Für unsere zweite Damenmannschaft, welche gleich doppelt ran musste, verlief das Wochenende weniger glücklich. Am Freitag hatte die von Elvira Brack und Britta Schuchardt verstärkte Mannschaft, den TTC Schönstadt zu Gast. Richtig zu überzeugen wusste allerdings nur Britta Schuchardt, welche sowohl das Doppel an der Seite von Elvira, als auch alle drei Einzelbegegnungen für sich entschied. Dies konnte allerdings eine 6:8 Niederlage nicht verhindern.
Genauso unglücklich verlief die Partie gegen den SC Niestetal am Sonntag. Nach beiden gewonnenen Doppelpaarungen sowie eines Einzels von Britta, gingen unsere Damen mit 3:0 in Führung, an diese Leistung, konnte leider nicht angeknüpft werden. Die Niestetalerinnen, gewannen die nächsten fünf Einzelbegegnungen deutlich. Zwar konnten Monika Schuchardt und Malin Schmidt-Wecken zum zwischenzeitlichen 6:6 ausgleichen, der erlösende siebte Punkt wollte jedoch erneut nicht zu unseren Gunsten fallen. Schließlich musste den Niestetalerinnen zum 8:6 Erfolg gratuliert werden.

In der Bezirksliga Damen kam es am ersten Spieltag zum vereinsinternen Duell unserer dritten und vierten Damenmannschaft. Hierbei konnte sich die dritte Mannschaft standesgemäß mit 8:3 durchsetzen.

Im Nachwuchsbereich, erzielte unsere A-Schüler Mannschaft einen klaren 10:0 Erfolg gegen den TTV Aulatal.

 

Erste Damenmannschaft gewinnt 8:5 gegen TSV Beuern

Monika Ries (Co-Coach), Cornelia Ries, Jana Schneider, Nathalie Becker, Claudia Richter, Maria Schiefner, Robert Rimbach (Coach/Trainer)

Groß war die Anspannung in der Richelsdorfer Weißberghalle vor dem ersten Hessenligaspiel der ersten Damenmanschaft gegen den TSV Beuern.

Unter den Augen von 25 Zuschauern schlugen Claudia Richter, Maria Schiefner, Nathalie Becker und Jana Schneider für unseren TTC auf. Unsere fünfte Spielerin, Cornelia Ries, pausierte diese Woche und feuerte daher ihre Mannschaft kräftig an.

In den Doppeln setzten sich Maria und Nathalie überaschend deutlich mit 3:0 gegen Klitsch und Seibert durch. Weniger glücklich endete die Partie von Claudia und Jana.Nach zwei deutlich gewonnenen Sätzen (11:4 und 11:3), sahen sie lange wie die sicheren Sieger aus. Ihre Gegner Dietz und Etzelmüller fanden jedoch immer besser in die Partie und gewannen die folgenden Sätze glücklich mit 13:11,11:8. Der entscheidende Satz dieser Partie war besonders nervenaufreibend. Beide Duos kämpften in spannenden Ballwechseln um jeden einzelnen Punkt. Nach einer super Leistung und vier vergebenen Matchbällen mussten sich Claudia und Jana jedoch mit 15:17 geschlagen geben.

Mit einem zwischenzeitlichen 1:1 gingen unsere Mädels in die Einzelbegegnungen. Claudia gelang gegen Klitsch ein 3:1 Erfolg während sich Maria gegen Dietz mit 0:3 geschlagen geben musste.
Im hinteren Paarkreuz setzte sich Nathalie deutlich mit 3:0 gegen Etzelmüller durch. Jana sah man zu Beginn ihrer Partie gegen Etzelmüller die Nervosität in ihrem ersten Hessenligaspiel deutlich an. Während des Spiels gewann sie immer mehr an Sicherheit und behielt im fünften Satz mit 11:2 deutlich die Oberhand. Dies brachte unseren TTC mit 4:2 in Führung.

Im anschließenden Spitzenspiel lieferten sich Claudia und die Nummer 1 von Beuern ein Kopf an Kopf Duell, welches Claudia knapp im fünften Satz mit 9:11 verlor. Maria baute unsere Führung nach einer kämpferischen Leistung gegen Klitsch durch einen 3:1 Erfolg auf 5:3 aus.

Nathalie, welche gegen Seibert nicht in ihr Spiel fand, unterlag deutlich mit 0:3. Jana kam nach anfänglichen Unsicherheiten besser in ihr Spiel und drehte einen 0:1 Rückstand zu einem 3:1 Sieg.

Nun war Nathalie gegen Beuerns Spitzenspielerin Dietz an der Reihe. Nach einem knappen ersten Satz, den Dietz mit 11:9 für sich entscheiden konnte, drehte Nathalie im zweiten Satz richtig auf und zeigte ihre Stärken. Unter viel Applaus gewann Nathalie mit 11:9 und brachte ihre Gegnerin kurzzeitig aus der Fassung. Die Sätze 3 und 4 gingen nach vielen spannenden Ballwechseln leider zugunsten von Beuerns Nummer 1 aus.
Am Nachbartisch sicherte Claudia  mit einen ungefährdeten 3:0 Erfolg gegen Seibert unter tosendem Applaus das Unentschieden und brachte den TTC mit 7:5 in Führung.

Nun merkte man, wie die Anspannung in der Weißberghalle allmählich abnahm. Maria setzte mit einem 3:1 Sieg gegen Etzelmüller den Schlusspunkt und führte unseren TTC zu einem beeindruckenden 8:5 Erfolg gegen den TSV Beuern.
Fest steht, dass unsere Mädels durchaus das Potenzial haben in der Hessenliga mitzuhalten. Beeindruckend war am heutigen Tag die Leistungen von Jana, welche bei ihrem Debüt für den TTC ihre beiden Einzelpartien für sich entscheiden konnte.

Vorstellung der 1. Damenmannschaft

Kaum wiederzuerkennen ist unsere 1. Damenmannschaft, welche in der letzten Saison den Aufstieg in den Hessenliga perfekt machte. Gleich drei Neuzugänge konnte die Mannschaft um unsere Spitzenspielerin Claudia Richter verbuchen.

Von Claudia Richter angeführt, verstärkte sich unsere Mannschaft im vorderen Paarkreuz durch Maria Schiefner. Maria wechselte von dem TTV Wasungen/Schwallungen, wo sie in der Bezirksliga der Männer aufschlug, nach Richelsdorf.
Im hinteren Paarkreuz spielt Nathalie Becker an Position drei. Weiterhin konnte der TTC einen jungen, talentierten Neuzugang für sich gewinnen. Jana Schneider wechselte von TTV Petersberg 1974, wo Sie ihre Mannschaft in der Bezirksliga Nord angeführt hat, zu uns. Als weitere Verstärkung kommt ein alt bekanntes Gesicht zurück nach Richelsdorf. Cornelia Ries, welche bereits in der Jugend und auch einige Jahre im Damenbereich in Richelsdorf gespielt hat, wechselt nach einem Jahr vom SVH 1945 Kassel, wieder zurück nach Richelsdorf und komplettiert die Mannschaft.

Einen Nachteil aus der deutlich verjüngten Mannschaft sieht Mannschaftskapitän Claudia Richter nicht. „Die Jungen Spielerinnen haben zwar nicht die Erfahrung, bereits in einer solchen Klasse gespielt zu haben, verfügen aber noch über den jugendlichen Leichtsinn“, schmunzelt sie. Wo Ihre Mannschaft am Ende der Saison stehen wird, „ist schwer einzuschätzen, zwar kenne ich namentlich noch die meisten gegnerischen Spielerinnen, jedoch liegt das letzte Aufeinandertreffen bereits einige Zeit zurück. Ich denke, dass wir als Mannschaft spielerisch gut mithalten können. Ziel sollte eine gute mannschaftliche Leistung mit Spaß und Erfolg sein, womit man am Ende hoffentlich den Klassenerhalt sichern kann“.