Autor: RR

Vorletzter Spieltag: Gemischtes Wochenende für den TTC


Gemischtes Wochenende des TTC am vorletzten Spieltag. 5 Siege, ein Unentschieden stehen 3 Niederlagen gegenüber.

Am Freitag startete der TTC in das Wochenende mit dem Sieg unserer Schüler A im Spitzenspiel gegen Mansbach (6:4). Das Eingangsdoppel (Mansbach spielte zu Dritt), sowie alle drei Einzel gegen Mansbachs Nummer 1 gingen verloren. Damit ist ihnen der Sieg in der Qualigruppe 1 vor dem letzten Spiel gegen Weiterode aufgrund des besseren Punkteverhältnisses nicht mehr zu nehmen. Trotzdem wollen sie die Vorrunde ungeschlagen absolvieren.

5 Spiele am Samstag.
Beides mal gegen Kassel-Niederzwehren mussten die Damen 3 und 4 ran. Die Spiele wurden in Obersuhl ausgetragen, da die Herren 2+4 gleichzeitig in Richelsdorf spielten.
Unsere Damen 4 unterlagen ohne Martina Wagler mit 2:8. Etwas besser erging es im Anschluss der Damen 3. Sie erreichten ein 7:7 Unentschieden.

In der Weißberghalle hatte es die zweite Herren mit dem TTC Röhrigshof zu tun. Vom Punkteverhältnis eigentlich eine klare Sache für Richelsdorf, doch Röhrigshof hielt stark dagegen. Nach den Doppeln und der ersten Einzelrunde führte der Gast mit 3:6. Schaper und Kühnel konnten auf 5:6 verkürzen ehe Mangold im fünften Satz nach 9:6 Führung und dem Timeout seines Gegners noch 9:11 verlor (5:7). Jetzt wurde es eng und das Glück musste auch etwas mithelfen. So gingen die Spiele von Schmitz und Bäz jeweils im Entscheidungssatz 12:10 an den TTC. Die einzelnen Sätze des abschließenden Doppels waren alle hart umkämpft. Doch am Ende konnten sich Schaper/Kühnel mit 3:1 durchsetzen und den 9:7 Sieg einfahren. Nach dem Spielverlauf ein enttäuschendes Ergebnis für Röhrigshof, die sich zumindest einen Punkt redlich verdient hätten.

Parallel zur Herren 2 hatten die Herren 4 die Tischtennisfreunde aus Heringen zu Gast. Nominell erwarteten die Herren ein enges Spiel. Doch mit nur einem verlorenen Doppel und zwei Einzeln konnte ein ungefährdeter 9:3 Sieg verbucht werden. Maximilian Schädig schlug sich bei seinem ersten Einsatz in der 1.KK gegen Norbert Weber achtbar, konnte einen Satz gewinnen und bei zwei Sätzen gut gegen den Routinier gegenhalten.

Zu keiner Zeit gefährdet war der Sieg unserer Herren 5 gegen Landeck II. 9:1 stand es am Ende für unsere Mannschaft in der 3.KK(4er).

Am Sonntag waren dann unsere Spitzenteams, sowie die zweite Damen dran.
Die Herren 1 empfang Tuspo Michelsberg in der Weißberghalle. Hier sollte sich das Spiel vom Vortag (Herren 2 gegen Röhrigshof) wiederholen, jedoch mit anderen Vorzeichen. Nach zwei gewonnenen Doppeln führte man nach der ersten Einzelrunde 5:4. Im vorderen Paarkreuz mussten wir beide Punkte abgegeben. Nach der klaren Niederlage von Marvin gegen Lars Merle (war an diesem Tag nicht zu bezwingen) und den Siegen von Hansi und Uwe lag man 7:5 vorne doch dann kam kein Punkt mehr. Relativ klar verlor man die weiteren Einzel, sowie das Abschlussdoppel. Schade.

Besser erging es der Damen 1 in Richtsberg. Gegen die Zweite Mannschaft gewann man, man könnte schon fast sagen „wie immer“, 8:6. Mal wieder 7 Punkte vom vorderen Paarkreuz plus ein Einzel von Cornelia gegen die Nummer 3 reichten diesmal für den Sieg. Dieser hätte durchaus klarer ausfallen können, wenn Cornelia ihr zweites Einzel gegen die Nummer 4 im fünften Satz gewonnen hätte. Zu ihrem ersten Einsatz in der Hessenliga, wenn auch diesmal nur im Doppel, kam Malin Schmidt-Wecken an der Seite von Jana Schneider. Bei Jana, die die letzten zwei Wochen verletzungsbedingt pausieren musste, war nicht klar, in wieweit die Schulter halten würde, daher kam Malin als Backup mit und hat sich im Doppel achtbar geschlagen. Mehr zu dem Spiel inkl. Videos im Laufe der Woche in einem gesonderten Bericht.

Fehlt noch das Spiel der Damen 2, die nach Morschen-Heina mussten um dort gegen deren zweite Damen zu spielen. Ohne Naja Döring und Malin Schmidt-Wecken (spielte Damen 1) kam man leider nur auf ein 5:8. Beide Eingangsdoppel musste man abgeben. Unglücklich hierbei die Niederlage von Monika und Annika im 5ten Satz mit 9:11. Überragend an diesem Tag war Elvira, die alle drei Einzel gewann. Die beiden anderen Punkte steuerten Britta und Monika bei. Damit beenden die Damen 2 die Vorrunde wohl im unteren Mittelfeld. Genau kann man das noch nicht sagen, da einige dahinter stehende Mannschaften noch bis zu zwei Spiele haben.

6 neue C-Trainer für den TTC

Es war ein langes Jahr für die neuen C-Trainer, welches am vergangen Wochenende mit der Prüfung endlich zum Abschluss kam.

5 Wochenenden Ausbildung (Kinder- und Jugendtrainer + Modul A-D der C-Trainerausbildung), eLearning zu den Modulen, 4x Hospitation bei einem Mentor + eine Hausarbeit waren zu leisten bevor man zur Prüfung zugelassen wurde. Diese fand am Sonntag in Richelsdorf statt. 11 angehende Trainer (6+1 davon aus unserem Verein, +1 weil Maxi Rhein zwar bei uns spielt, seine Ausbildung jedoch über seinen Heimatverein Beenhausen absolvierte) wurden in 2 getrennten Gruppen in Theorie und Praxis geprüft.
Die theoretische Note setzt sich aus der Hausarbeit und einer mündlichen Kleingruppenprüfung zusammen. In der praktischen Prüfung wurden die Trainingsplanung & -durchführung, sowie die Technikdemonstration und das Balleimereinspiel bewertet. Beide Teilprüfungen mussten mit mindestens der Note 4 bestanden werden. Für die Trainingsdurchführung fanden sich Kinder aus dem ganzen Kreis in der Weißberghalle ein.

Alle Teilnehmer bestehen
Das erfreuliche am Ende des Tages: Alle Prüflinge haben bestanden!
3 direkt ohne Auflagen, für den Rest gab‘ es noch Auflagen, wie z.B. weitere Trainingspläne zu erstellen oder noch einmal 2 Einheiten zu hospitieren, um kleinere Unsicherheiten in den praktischen Teilprüfungen nochmals zu üben.

Der TTC beglückwünscht die frisch gebackenen C-Trainer zur bestanden Prüfung und hofft, dass sie ihr gewonnenes Wissen auch praktisch im Verein einsetzen werden!

Besonderen Dank geht auch an unsere Kinder, die über den ganzen Ausbildungszeitraum für die praktischen Teile zur Verfügung standen. Ohne diese Mithilfe wäre eine solche Ausbildung nicht möglich gewesen!

Nachwuchliga: Marius Bickel dominiert Tag 2+3

Marius Bickel

Marius Bickel dominierte Tag 2 (Rhina) und 3 (Beenhausen) der Nachwuchsliga. An beiden Tagen blieb er ohne Niederlage. Wärend er in Rhina noch 8 Sätze abgab, blieb er in Beenhausen, in Abweseheit seines Vereinskameraden Emilian Stark (Sieger Tag 1), sogar ohne Satzverlust.

Gute Platzierungen aller TTC Starter

Auch unsere anderen Teilnehmer konnten wieder gute Platzierungen erreichen.
So belgte Emilian Stark nach seinem Sieg an Tag 1 an Tag 2 den zweiten Platz mit 5:1 Siegen, knapp vor Frederic Sauer (4.) und Miles Schubert (5.) die jeweils 4 Siege bei 2 Niederlagen errangen und somit ihre Leistung vom ersten Spieltag bestätigten. Lenya Schade wurde mit 3:3 Spielen Neute (Platz 6-9 waren punktgleich).

Tag 3 fand ohne Frederic Sauer und Emilian Stark statt. Beide waren leider verhindert. Somit hatte Marius freie Bahn für seinen ungefährdeten Sieg. Platz 4 ging diesmal an Lenya, die ein Spiel mehr gewinnen konnte (4:2) als Miles (3:3), der 10ter wurde. Auch hier sei‘ erwähnt, dass Platz 5-10 alle 3:3 Spiele hatten und nur die Buchholzzahl über die endgültige Platzierung entschied.

Fazit

Damit ist die Vorrunde in der Nachwuchsliga abgeschlossen. Der TTC kann mit den Platzierungen sehr zufrieden sein und die neuen Spieler guten Gewissens nächstes Jahr in den Ligabetrieb schicken. Bis dahin haben sie mit der Nachwuchsligarückrunde und den Minimeisterschaften sicher noch weitere Erfahrungen gesammelt.

BEM Nachwuchs: Marvin Schubert Zweiter, Malin Schmidt-Wecken Dritte

Männliche Jugend

Siegerehrung Männliche Jugend

„Es scheint so als ob ich nicht gewinnen will…“ war ein Zitat von Marvin Schubert am vergangenen Wochenende nach dem verlorenen Finale gegen Leon Wicke aus Besse. Man könnte es fast meinen, startet Marvin doch seit einiger Zeit als an Nummer Eins oder Zwei gesetzt in die Turniere und muss sich im Finale oder Halbfinale dann doch geschlagen geben. Das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau, würden die anderen Starter des TTC solche Erfolge gerne vorweisen können.
„Ich habe den ganzen Tag schon nicht wirklich gut gespielt.“ so Marvin weiter und blickte dabei auch auf das Halbfinale gegen Micheal Fuchs aus Richtsberg zurück, dass er 3:2 in Sätzen gewann. Erst im vierten und fünften Satz konnte er dabei zu seiner Normalform finden.
Im Finale gegen Leon Wicke (1:3) kam er auch nie richtig ins Spiel. So konnte er nur den ersten Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. Die folgenden Sätze gingen zwar knapp (-8,-8,-9) aber trotzdem an Wicke. Marvin hatte vor allem mit den Returns auf den Aufschlag von Wicke zu kämpfen. So gerieten sie ein ums andere Mal zu lang oder zu unplatziert, so dass Wicke diese direkt mit seiner Vorhand oft zum direkten Punktgewinn angereifen konnte. Marvin konnte mit seinem eigenen Aufschlagspiel zwar gut mithalten, jedoch gingen die entscheidenen, offenen Schalgabtäusche meist durch zu lange Bälle von Marvin an Wicke. So bleibt zum Schluss ein sehr guter zweiter Platz und die Qualifikation für die Hessischen Meisterschaften.

Weibliche Jugend

Siegerehrung Weibliche Jugend

Ebenfalls für die Hessischen Meisterschaften qualifiziert hat sich Malin Schmidt-Wecken bei der Weiblichen Jugend. An Nummer 5 gesetzt musste Malin nach souverän überstandener Gruppenphase bereits im Achtelfinale gegen Viktoria Wilhelm über die volle Distanz (5,-9,-9,7,5). Im Viertelfinale wartete dann die an Nummer 4 gesetzte Charis Wernhardt. Hier ging es ebenfalls über die volle Distanz (6,-5,-12,8,8) und man konnte Malin die Erschöpfung bereits anmerken. Trotzdem war ihr Spiel im vierten und fünten Satz das Beste, was sie in dieser Saison gezeigt hat. Im Halbfinale standen dann nur noch Hessenligaspielerinnen und unsere Malin. Gegen Elisa Mest war kein Ankommen. Malin schaffte es nicht die Angriffe der Nummer 2 von Richtsberg zu unterbinden. Auch die Blocks, normalerweise eine Stärke von Malin, gegen die mit viel Rotation gespielten Topspins gingen immer wieder über den Tisch. So blieb am Ende der geteilte dritte Rang. Wenn man bedenkt, wie viel die anderen gegenüber Malin trainieren, so ist diese Leistung nicht hoch genug zu bewerten. Nicht so erfolgreich waren unsere anderen beiden Starterinnen. Lea Schäfer schaffte es in die KO-Runde, was für sie schon ein Erfolg ist, da sie aktuell nur noch sporadisch trainiert. Für Martina Wagler war das Ausscheiden im Achtelfinale hingegen schon eine Enttäuschung. Das Richelsdorfer Talent, welches noch gar nicht so lange in einem Verein spielt, hatte es im Achtelfinale wieder einmal mit Annika Erbe zu tun. Die beiden standen sich bereits bei den Kreismeisterschaften im Finale gegenüber. Damals gewann Erbe trotz 0:2 Rückstand noch mit 3:2. Dementsprechend motiviert ging Martina in die Partie. Sie wollte Annika endlich schlagen. Leider kam es anders. Annika war deutlich stärker als noch auf Kreisebene. Nahm sie Martina diesmal von Beginn an ernst und gewann mit 3:1 die Partie.

3ter Platz im Doppel: Malin Schmidt-Wecken / Martina Wagler

Im Doppel lief es für Martina an der Seite von Malin besser. So mussten sich die beiden erst im Halbfinale den Hessenligaspielerinnen Mest und Neumann geschlagen geben.

Schüler B

Burkhard Wagler

Mit Burkhart Wagler und Paul-Niklas Weghenkel starteten zwei unserer Spieler bei den Schüler B. Leider konnte sich nur Burkhart für die KO-Phase mit einem zweiten Platz in der Gruppe qualifizieren. Dort war aber bereits in der erste Runde schluss. Konnte er den ersten Satz noch gegen Krzysztof Nowek gewinnen, gingen Satz 2-4 an den Stadtallendorfer.

Schülerinnen B

Carlotta Gandt und Marie Breitbart waren unsere zwei Spielerinnen bei den Schülerinnen B. Nur Carlotta konnte einen Sieg in ihrer Gruppe verbuchen und so schied‘ sie, genauso wie Marie in der Vorrunde aus. Im Doppel gewannen die Beiden ihre Auftaktpartie 3:2 eher es in der nächsten Runde gegen die späteren Gewinnerinnen schnell zu Ende war (0.3).

Schüler C

Leonard Braun

Gleich drei Starter hatten wir bei den Schülern C. Bastian Rimbach und auch Luis Müller mussten nach der Gruppenphase leider die Heimreise antreten. Jeweils ein Sieg aus 3 Spielen reichten nur für Platz 3, dabei war bei beiden mehr drin gewesen. So war es an Leonard, der den TTC in der KO-Phase vertrat. Die Gruppenphase hatte er als Zweiter überstanden (2:1). Auch im Achtelfinale hatte er wenig Probleme mit seinem Gegner Jannis Heer (3:0), bevor es im Viertelfinale gegen den späteren Zweitplatzierten Krzysztof Nowek genauso schnell vorbei war (0:3). Damit hat Krzysztof sowohl bei den Schülern B als auch bei den Schülern C unseren letzten verbliebenen Starter raus geworfen. Im Doppel kam es gleich in der ersten Runde zu einer unglücklichen Auslosung. So mussten Braun/Müller gegen ihren Vereinskameraden Bastian Rimbach, der mit Marian Kitzmann (TTC Calden) spielte, ran. Rimbach/Kitzmann behielten die Oberhand (3:0) bevor es in der nächsten Runde auch für sie zu Ende war. Wieder war es Krzysztof Nowek an der Seite von Moritz Klippert, der einen unserer Starter raus warf.

Schülerinnen C

Linda-Marie Weghenkel

Linda-Marie Weghenkel war unsere einzige Starterin bei den Schülerinnen C. Ein Sieg in der Vorrunde in einer 3er Gruppe reichten zum Weiterkommen in die KO-Phase. Dort verlor sie, trotz guter Leistung, gegen die deutlich überlegene Emily Stanko (Stadtallendorf) mit 0:3. Im Doppel wurde sie Dritte an der Seite von Jolina Schuchardt (Riebelsdorf).

Fazit

Auf Bezirksebene hängen die Trauben noch verdammt hoch. Nur unsere Besten schaffen es überhaupt in die Endrunden. Mit jeder Altersklasse wird das natürlich schwieriger. Unser Kreis ist im Vergleich zum Rest des Bezirks recht schwach und daher fehlen in der Liga auch die entsprechenden Gegner um jede Woche gefordert zu werden. Durch unser strukturiertes Nachwuchstraining werden wir jedoch weiterhin versuchen die anderen Kreise nicht enteilen zu lassen.

Damen 1: Unentschieden in Rennertehausen

„Immer noch ungeschlagen“ könnte man als Fazit unter das Auswärtsspiel in Rennertehausen schreiben, doch was war passiert, ist man doch als Tabellenführer zum bisher sieglosen Vorletzten SV 1923 Rennertehausen gefahren.

Vorderes Paarkreuz in Topform

Doppel: Richter/Schiefner gegen die Nummer 2+4 von Rennertehausen

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurden Claudia Richter und Maria Schiefner im vorderen Paarkreuz. Sind beide doch weit über 100 TTR Punkte besser als ihre Gegnerinnen. Besonders erfreulich hierbei ist, dass Maria Schiefner das erste Mal in dieser Saison alle 3 Spiele gewinnen konnte. Doch einfach war es trotzdem nicht. Gegen Ute Ernst (1) gab sie Satz 1 ab, bevor sie sich an die Gegebenheiten in der recht kleinen, dunklen Halle und den gelben Zelluloidball gewöhnen konnte.

Maria Schiefner gegen Ute Ernst

In ihrem zweiten Spiel gegen Nina Klaus-Materna musste Maria sogar einen 1:2 Satzrückstand aufholen. Man merkte jedoch schon Ende des dritten Satzes, dass sie das richtige Mittel gegen eine stark aufspielende Klaus-Materna gefunden hatte. So gingen Satz 4 und 5 recht deutlich an den TTC. In ihrem dritten und letzten Spiel gegen Jessica Engelbach machte Maria mit 3:0 dann das Unentschieden klar.

Auch Claudia Richter kommt immer besser in Fahrt. Konnte sie zwar schon im Spiel zuvor gegen Morschen-Heina drei Punkte beisteuern, so war die Leistung gegen Rennertehausen mit drei klaren Siegen (jeweils 3:0) nochmals eine Steigerung in Punkto Stabilität.

Hinterem Paarkreuz fehlt die Lockerheit

Doppel: Jana Schneider / Cornelia Ries gegen Nummer 1 und 3

So gut es dem vorderen Paarkreuz erging, so unglücklich agierten unsere Nummer 3 und 4. Bereits im Doppel schlichen sich realtiv häufig einfache Fehler ein, so dass man sich, trotz deutlich besserer Leistung als noch gegen Morschen-Heina, wieder mit 0:3 geschlagen geben musste.

Jana Schneider gegen Jessica Engelbach

Diese leichten Fehler prägten auch die weiteren Partien unserer zwei „Küken“. Cornelia Ries kam in den ersten Satz gegen Melanie Landau (3) gut rein und führte bis 9:7 ehe Landau den Satz doch noch 11:9 für sich entscheiden konnte. Danach war die Verunsicherung bei Cornelia zu spüren wärend Landau immer besser in die Partie fand. Ähnlich erging es Jana Schneider am Nachbartisch. Nach 1:1 in den Sätzen ging Satz 3 trotz gutem Anfang mit 9:11 gegen Jessica Engelbach verloren.Im vierten Satz agierte Jana dann oft zu hektisch, so dass dieser 6:11 verloren ging.

In der zweiten Runde (3 gegen 3 und 4 gegen 4) setzte sich der Trend fort. Jana wollte die Niederlage gegen Engelbach mit einem Sieg unbedingt ausgleichen. Doch es fehlte ihr die Lockerheit und so ging nicht viel zusammen. Relativ klar gingen die Sätze (-2/-5/-9) an Landau. Cornelia konnte, ähnlich wie Jana gegen Engelbach leider nur einen Satz für sich entscheiden.

Erst in ihren Spielen gegen die Nummer 1 und 2 von Rennertehausen spielten die beiden befreiter auf. So nahm Jana sich, nach völlig verkorkstem ersten Satz (2:11), den Rat des Coaches scheinbar zu Herzen und spielte einfach drauf los. Ohne taktische Vorgaben, einfach spielen. So konnte sie in Satz 2 und 3 immerhin 9 Punkte erreichen. „Holt sie einen Satz, so wird es richtig eng.“ bestätigte hinterher auch Ute Ernst, ihre Gegnerin. Dieser war nach dem Gewinn des Spiel die Erleichterung deutlich anzusehen.

Fazit

„Immer noch ungeschlagen“. Genau so sollte man es am Ende sehen. Die Tabelle, so früh in der Saison, ist noch nicht wirklich aussagekräftig. Die Hessenliga ist kein Spaziergang und wer nach dem guten Auftakt gemeint hat, dass es ein Selbstläufer wird, der wurde eines besseren belehrt. Muss man gegen Rennertehausen gewinnen? Ja, man muss. Trotz allem ist Rennertehausen eine der schwächeren Mannschaften in der Hessenliga. In Normalform haben sowohl Jana als auch Cornelia das Zeug zumindest gegen die Nummer 4 zu gewinnen. Trotzdem muss man den zwei „Küken“, wie sie mannschaftsintern genannt werden, durchaus ihre Zeit geben, sich in der Liga einzuleben. Schließlich sind es 3-4 Klassen höher, als sie letzte Saison gespielt haben. Rückschläge sind da normal. Der super Start in die Liga darf nicht über das eigentliche Ziel „Klassenerhalt“ weg täuschen. Es ist nicht davon auszugehen, dass wir vorne immer alles gewinnen.

PS: Aufgrund der Lichtverhältnisse sind die Videoaufnahmen nicht sehr gut geworden. Man kann es an der Qualität der Bilder oben schon erkennen, daher wird es keine bewegten Bilder diesmal geben.

BEM Erwachsene: Gute Platzierungen bei wenigen TTC Startern

Siegerehrung Damen C – Erbe (3) / Rimbach (2) / Winkler (1)

Bei den Bezirkseinzelmeisteschaften in Neukirchen (Schwalm-Eder-Kreis) konnte der TTC nicht an die Erfolge des letzten Jahres mit zwei Titeln bei den Damen und weiteren guten Platzierungen anknüpfen. Es war aber auch nicht zu erwarten, waren die BEM letztes Jahr in Obersuhl für unsere Spieler ein Heimspiel. Trotzdem kamen die wenigen Starter des TTC, die den Weg nach Neukirchen angetreten waren, teilweise zu guten Platzierungen.

Damen, offene Klasse – In einer erschreckend schwach besetzten höchsten Klasse der Damen (3 Teilnehmerinnen) erreichte Jana Schneider Platz 3. Gegen die über 200 TTR Punkte besseren Verena Hartmann und Kristin König war kein Ankommen.

Damen B – Es war nicht Jana’s Wochenende. An Nummer 2 gesetzt konnte sie ihrer Favoritenrolle in der Gruppe nicht gerecht werden. Gegen die TTR-Punke mäßig weit unterlegene Ronja Thamm verlor sie nach 2:1 Führung die Sätze 4+5 jeweils 11:13. Gabriele Neumann mit ihrem Belagsspiel war schon immer eine Angstgegnerin. Auch diesmal behielt Neumann die Oberhand und gewann in 3:1 Sätzen. Das bedeutete das Aus in der Vorrunde für Jana.
Im Doppel reichte es an der Seite von Charis Wernhardt (Rengershausen) zur Silbermedaille.

Damen C – Einen Sahnetag dagegen erwischte Daniela Rimbach. In der Vorrunde durch das bessere Satzverhältnis in der Dreiergruppe (alle 1:2 Spiele) mit etwas Glück als Gruppenzweite weitergekommen, setzte sie sich im Viertelfinale über 5 Sätze gegen Jessica Sauer (ähnlicher TTR-Wert) durch ehe sie im Halbfinale Annika Erbe (über 150 TTR-Punkte mehr) relativ klar mit 1:3 bezwingen konnte. Im Finale war sie Laura Winkler zwar mit 1:3 unterlegen, die Sätze (-8,-9,9,-11) waren jedoch alle recht knapp und mit einem gewonnen 4ten Satz wäre sogar der Sieg möglich gewesen, wurde Winkler mit zunehmender Spieldauer nervöser.

Im Doppel belegte Daniela an der Seite von Lea Odenwald (Rhina) Platz 3.

Herren B – Maximilian Rhein war der einzige Starter vom TTC in der Herren B Klasse. Hart umkämpft war sein Vorrundenspiel gegen Oleg Gafner (11:9 | 9:11 | 12:10 | 6:11 | 11:8) was Maximilan im Entscheidungssatz leider verlor. Einen Sieg konnte er im ebenfalls in 5 Sätzen (12:14 | 8:11 | 11:3 | 11:8 | 11:3) gegen Andreas Schnabel verbuchen, eher er klar 0:3 gegen Dominik Böth verlor. 1:2 in Spielen reichte nicht zum Erreichen der Endrunde.

Herren C – Michael Becker hätte eigentlich sogar Herren D spielen können, entschied‘ sich aber aufgrund seiner wieder hinzugewonnenen Punkte für den Start in der Herren C Klasse. Souverän meisterte er die Gruppenphase mit 3:0 Spielen und 9:1 Sätzen. Auch das Achtelfinale überstand nach hart umkämpften Sätzen (3x Verlängerung) mit 3:1 bis dann im Viertelfinale Endstation gegen Finn Wernhardt war (1:3). So belegte er am Ende den geteilten fünften Rang.
Ebenfalls den fünften Platz belegte Michael im Doppel zusammen mit Robert Gunst (Bunstruth).

Mixed, offene Klasse – Einen Bezirksmeistertitel können wir dann doch noch verbuchen. Im Mixed der offenen Klasse gewann Jana Schneider mit Noah Weber (SVH Kassel) in fünf sehenswerten Sätzen gegen Verena Hartmann und Michael Fuchs.

Herren 1: In voller Besetzung zum Auswärtssieg

Traten zum ersten Mal in voller Besetzung an. Madus/Reimuth/Schubert,H./Schubert;M./Merzendorfer/Rhein

Zum ersten Mal in voller Besetzung ging es zum Auswärtsspiel beim TTV Oberhone. Nach der knappen Niederlage zum Auftakt beim TTC Sebberterode-Winterscheid (7:9) und der zweiten Mannschaft des TSV Eintracht Felsberg, bei dem Uwe Merzendorfer beide Einzel verletzt abschenkten musste, musste trotz dem dritten Auswärtsspiel in Folge etwas Zählbares her, wollte man nicht ganz ans Tabellenende abrutschen.

Nach den Eingangsdoppeln stand es 1:2 gegen uns, da nur Schubert, H.-J./Merzendorfer ihr Spiel gewinnen konnten. Das brachte unsere Sechs jedoch nicht aus der Ruhe, gelten die Doppel seit geraumer Zeit nicht zu den Stärken.

So drehten die Schuberts vorne den 1:2 Rückstand durch zwei Siege zum 3:2. Marvin Schubert musste dabei jeweils in Satz 1 und 3 in die Verlängerung, die er jeweils 14:12 für sich entschied.

Maximilian Rhein musste sich nach 5 Sätzen Marc Zimmermann geschlagen geben doch durch den Sieg von Uwe Merzendorfer stellte den alten Abstand wieder her (4:3). Seine noch nicht ganz ausgeheilte Verletzung scheint ihn nicht zu sehr beeinträchtigt zu haben.

Auch im hinteren Paarkeuz wurden die Punkte geteilt. In 4 Sätzen unterlag Macel Madus Markus Rost doch Niclas Reimuth konnte das sehr enge Spiel gegen Heiko Pröger für sich entscheiden (14:12 / 11:13 / 13:11 / 11:9). Zwischenstand 5:4 für Richelsdorf.

Jetzt ging es ganz schnell.
Durch Siege von Marvin (3:0), Hansi, Uwe und Maxi (jeweils (3:1) wurden hintereinander 4 Punkte zum 9:4 Endstand erspielt.

Durch diesen klaren Sieg gegen einen Gegner, der auch in Bestbesetzung gespielt hat, kann man zuversichtlich auf die kommenden Partien blicken, sofern man die ersten Sechs zusammen an den Tisch bekommt. Bei den Doppeln ist sicherlich noch Luft nach oben.

Richelsdorf holt sich Remis gegen Morschen-Haina


Pressebericht in der Hessisch Niedersächsischen Allgemeine – HNA.de

Richelsdorf. Ein gerechtes Unentschieden gegen den TSV Morschen-Haina haben sich die Tischtennis-Damen des TTC Richelsdorf in der Hessenliga erkämpft.

Unter den rund 35 Zuschauern in der Weißberghalle herrschte tolle Stimmung, selbst Fans und Aktive aus Lüdersdorf waren zu Gast.

Nach den Doppeln stand es 1:1, wobei Richter/Schiefner nach 0:1-Satzrückstand gegen Ellrich/Knierim gewinnen konnten. Maria Schiefner hatte im Aufeinandertreffen mit Annabelle Bey kaum eine Antwort auf deren schnelles und aggressives Angriffsspiel. Sie unterlag mit 1:3. Mit der Euphorie aus dem Doppel konnte Claudia Richter ihr Einzel gegen Lisa Ellrich mit 12:10, 11:5 und 11:8 gewinnen.


Auch im hinteren Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Jana Schneider siegte mit 3:1 über Maria Knierim.

Im Spitzenduell Claudia Richter gegen Bey lief der erste Satz komplett gegen die Richelsdorferin. Aber danach setzte sie neu an und besiegte ihre ehemalige Mannschaftskollegin mit 11:3, 11:8 und 13:11.


Maria Schiefner konnte gegen Ellrich mit 3:1 gewinnen, damit führten die TTC-Damen mit 5:3. Allerdings mussten sich diesmal sowohl Jana Schneider gegen Grebe als auch Cornelia Ries gegen Knierim geschlagen geben. Vor der letzten Einzelrunde stand es nun 5:5.

Jana Schneider machte ein gutes Spiel gegen Bey, musste sich dennoch mit 0:3 geschlagen geben. Claudia Richter und Maria Schiefner machten wenig Federlesens mit ihren Gegnerinnen und bescherten den Richelsdorferinnen damit schon das Unentschieden. Cornelia Ries lag der Sieg auf dem Schläger. Gegen Morschens Nummer zwei Ellrich gewann sie den ersten Durchgang deutlich mit 11:4, und im zweiten Satz holte sie einen 6:10-Rückstand und gewann den Satz mit 13:11. Dann aber lief nichts mehr. Sie unterlag schließlich mit 2:11, 8:11 und 5:11.

Mannschaftsführerin Claudia Richter kommentierte: „Wir haben einen Punkt geholt, am Ende war das Resultat vielleicht etwas unglücklich, aber mit etwas Pech hätte man das Spiel auch verlieren können.“ Punkte TTC: Richter/Schiefner, Richter 3, Schiefner 2, Schneider.

(Quelle: HNA.de)
(Bilder: TTC)

Nachwuchsliga: Platz 1-4 geht an den TTC

Gruppenbild Nachwuchsliga Tag 1

Der TTC Richelsdorf war Gastgeber des ersten Spieltages der Nachwuchsliga 2017/18.

Am vergangenen Sonntag trafen sich 16 Nachwuchstischtennisspieler und -spielerinnen aus fünf Vereinen im Alter von 7 bis 13 Jahren in der Weißberghalle Richelsdorf zum ersten Spieltag der Nachwuchsliga.

Die Nachwuchsliga wurde erstmals vor 2 Jahren ins Leben gerufen und dient den Kindern, die gerade mit dem Tischtennis angefangen haben, sich erstmals in einem Wettkampf außerhalb ihres Heimatvereines zu messen. Dabei gilt, ähnlich wie im Nachwuchsfußball, der „Fair Play“ Regelung, dass die Kinder ihren Wettkampf eigenständig gestalten und die Betreuer, sich am Rand aufhalten und nur bei Unstimmigkeiten unterstützen.

Den Heimvorteil konnten unsere Nachwuchspieler gleich nutzen. So belegte der TTC gleich die ersten vier Plätze. Hinter Emilian Stark, der ungeschlagen blieb (7:0), belegten Marius Bickel Platz 2 (6:1), Frederic Sauer Patz 3 (5:2) und Miles Schubert sensationell den vierten Platz (4:3). Lenya Schade rundete das gute Gesamtergebnis mit einem 10ten Platz (3:4) ab.

Weitere Bilder gibt’s auf der Homepage des Tischtenniskreises unter: http://hersfeld-rotenburg.httv.de/bilder/2017/
Den offiziellen Bericht findet ihr hier: http://hersfeld-rotenburg.httv.de/news/data/2017/09/24/erfolgreicher-start-der-tischtennis-nachwuchsliga/

Saisonstart!

Am Wochenende ist es endlich wieder soweit: Die Saison 2017/18 startet mit einem proppe vollen Heimspieltag!

Bereits am Freitag ist volles Haus angesagt.
Beginnend mit der Schüler A um 18:00 Uhr gegen Aulatal 3 folgt am späteren Abend um 20 Uhr das Spiel der Damen 2 gegen TTC Schönstadt 2 in der Bezirksoberliga und zeitgleich das vereinsinterne Duell der Damen 3 und Damen 4 in der Bezirksliga. Durch die Verstärkung „von oben“ (Britta Schuchardt und Elvira Brack spielten in der Rückserie noch in der ersten Damenmannschaft) möchte die zweite Damenmannschaft dieses Jahr unten raus und unserer Nachwuchsspielerin Malin Schmidt-Wecken so die Möglichkeit schaffen, sich ohne Druck in dieser Klasse zu entwickeln. Am Sonntag müssen die Damen dann gleich nochmal ran. Um 10 Uhr ist man bei der vierten Mannschaft des SC Niesteal zu Gast.

Am Samstag sind die Herren dran.
Als Aufsteiger in die 1.KK empfängt Richelsdorf 4 um 15 Uhr die ebenfalls vierte Mannschaft des TTV Weiterode. Durch die neue Wettspielordnung und den daraus resultierenden Aufstellungen muss sich erst noch zeigen, wer wirklich spielt. Sollte Weiterode mit den ersten 6 aufschlagen, so wird es für die Herren 4 sehr schwer.
Um 19 Uhr sind zwei weitere Herrenspiele in der Weißberghalle. Die dritte Herrrenmannschaft empfängt in der Kreisliga den SV Kathus wärend die fünfte Mannschaft gegen TV 03 Heringen 3 in der 3.Kreisklasse(3er/4er) ran muss. Für die dritte Mannschaft heißt das Ziel Klassenerhalt und damit wäre man schon gut bedient, denn durch den massiven Abstieg aus der BK im Vorjahr gibt es dieses Jahr 4 direkte Absteiger.

Sonntag ist es dann soweit. Die erste Damenmannschaft startet als Vorjahresmeister der Verbandsliga in die Hessenligasaison gegen den den TSV Beuern um 11 Uhr in der Weißberghalle. Für die neu aufgestellte Damenmannschaft heißt das Ziel ganz klar auch Klassenerhalt. In dieser Liga ist vieles möglich, was man allein schon am Gegner TSV Beuern sehen kann. Vor 2 Jahren noch Dritter hat man letztes Jahr mit nahezu gleicher Mannschaft nur den 8ten Platz belegt. Was man von unserer Mannschaft erwarten kann, wird man erst im Laufe der Vorrunde erkennen können. Zwar haben wir mit Claudia Richter und Maria Schiefner ehemalige Regional- und Oberligaspielerinnen vorne drin, jedoch ist seitdem auch etwas Zeit ins Land gegangen. Nathalie Becker hat letztes Jahr bereits erfolgreich in der Verbandsliga gespielt und kann hinten sicher mithalten. Mit Jana Schneider und Cornelia Ries haben wir zwei weitere junge Spielerinnen mit genügend Potential, die sich jedoch erst einmal an das Niveau der Hessenliga gewöhnen müssen.

Die erste Herrenmannschaft muss als einzige auswärts ran. Um 10 Uhr geht es am Sonntag in der Bezirksoberliga beim TTC Sebbeterode-Winterscheid los.Gegen den Dritten der Saison 2016/17 wird es gewohnt schwer werden. Jedoch sind wir nicht chancenlos. Im letzten Jahr konnte man zuhause ein Unentschieden erringen. An der Aufstellung zur letzten Saison hat sich bei uns nicht viel getan. Einzig Hans-Otto Schaper hat seinen Stammplatz in der Ersten geräumt um einem jüngeren Spieler die Bezirksoberliga zu ermöglichen. Niclas Reimuth vom TSV Weißenhasel wird ab dieser Saison für den TTC aufschlagen. Ziel der ersten Herren: Klassenerhalt.

Die zweite Herrenmannschaft, verstärkt durch den von oben kommenden Hans-Otto Schaper, hat eindeutig die obere Tabellenhälfte im Blick. Wenn die Saison gut verläuft ist auch ein Blick nach oben zur Bezirksliga gestattet. Am ersten Spieltag haben sie noch frei und starten erst nächste Woche zuhause gegen Ronshausen.

Ebenfalls noch etwas Zeit hat unsere Schüler B. In der Qualifikationsgruppe 2 beginnt die Saison für uns erst am Montag, 18.9. in Beenhausen.