Kategorie: Allgemein

Damen 1: Sieg in Auedamm

Ja, das Bild ist so gewollt. ­čśë

Dieses Wochenende stand nun unsere zweite Ausw├Ąrtsfahrt an, welche uns nach Auedamm f├╝hrte. Ich dr├╝ckte mich erfolgreich vor der 1,5-st├╝ndigen Anreise und entschied mich f├╝r eine entspannte 20-min├╝tige Anreise aus Kasselfornia.

Vereint betraten wir also um 17:30, die an eine Sauna erinnernde Halle, in Auedamm. Und wir hatten es bereits geahnt: Das Spiel heute wird eine H├Ąrteprobe. Und unsere Gegner sind mit ver├Ąnderter Aufstellung vorbereitet auf den Tabellenf├╝hrer. Und so waren aber auch wir auf Heidelbach, S├Âthe, Kaiser und Buntebruch vorbereitet.

Malin und ich starteten gegen Heidelbach und Buntebruch und bekamen im ersten Satz eine kleine Packung, ehe wir im zweiten Spiel ein Konzept fanden, dieses im dritten jedoch wieder verloren, um es dann aber doch wieder zu finden! Und so durften wir nach 5 S├Ątzen den ersten Punkt der Partie auf unser Konto verbuchen. Monika und Britta mussten sich am Nebentisch zun├Ąchst auch an die Gegner gew├Âhnen, um im vierten Satz zum 2:2 auszugleichen. Im f├╝nften konnten auch sie den Punkt f├╝r uns entf├╝hren. 2:0 aus den Doppeln, eine gute Grundlage, oder?

So gut wie Malin im Doppel auf die Noppe von Heidelbach reagieren konnte, so schwer fiel es ihr im darauffolgenden Einzel und sie musste etwas ratlos mit 0:3 den Tisch r├Ąumen. Ich befasste mich parallel dazu mit der Abwehrspielerin S├Âthe. Es war knapp (12:10, 15:13), aber geschmeidig! Ich f├╝hlte mich ziemlich locker und konnte meine Taktik durchziehen und ging erleichtert, mit einem Punkt f├╝r uns, vom Tisch.

Britta hatte Lust auf Spannung mitgebracht und gleichte nach einem 1:2 R├╝ckstand mit einem ph├Ąnomenalen 18:16 zum 2:2 aus, zog im f├╝nften Satz jedoch leider den k├╝rzeren. Monika nebenan zog das Ding locker flockig durch, erh├Âhte somit klar mit einem 3:0 gegen Buntenbruch auf 4:2 und erhielt uns somit einen 2-Punkte Vorsprung f├╝r die zweite Runde.

Euphorisiert gegen den Sieg gegen S├Âthe hatte ich Lust auf mehr, Noppen? Kein Problem? Naja, es war auf jeden Fall schon mal schlimmer. Ich hatte einen Plan und der ging auch hin und wieder auf. Ich f├╝hrte 2:1 und 9:9, verlor den Satz jedoch noch unn├Âtig und schon wieder stand es an diesem Tag 2:2. Heidelbach erwischte den deutlich besseren Start im f├╝nften Satz und auch wenn ich mich wehrte, der R├╝ckstand war nicht mehr aufzuholen und dann war es mit dem 6:11 auch geritzt. Malin musste an diesem Tag erneut gegen ein etwas ungewohntes Spielsystem in die Partie finden, doch die Abwehr und sie wurden an diesem Tag nicht mehr die allerbesten Freunde. So vermurksten wir gemeinsam den Vorsprung und Auedamm konnte zum 4:4 ausgleichen.

Aber ein Gl├╝ck war unser hinteres Paarkreuz immer wieder eine Wand. Monika fand gut in die Partie und konnte auch gegen Kaiser 3:1 gewinnen. L├Ąuft bei dir, Moni! Und mindestens genauso gut lief es am Nachbartisch bei Britta, die nach ihrem F├╝nfsatzsspiel nun kurzen Prozess machte und den 2-Punkte Vorsprung wieder sicherte! 6:4, jetzt aber!

Ich musste nun gegen Kaiser ran und wusste, der Punkt ist eingeplant, wenn die Nummer hier heute gut f├╝r uns ausgehen soll. Und ich kam zun├Ąchst nicht aus dem Quark, stolperte durch die Gegend mit meinem Tomatenkopf aus der vorherigen 5-Satz Partie. Nach dem ersten Satzverlust kam ich jedoch wieder halbwegs klar und holte das Ding, 7:4. Auch Heidelbach kam nach unserer vorherigen Partie nicht mehr rein und es stand bereits 2:0 f├╝r Moni! Sensation? Fast. Mit 10:12 musste Moni sich leider im f├╝nften geschlagen gegeben trotz eines bockstarken Auftrittes.

Britta musste sich nun einer sehr ehrgeizig aufspielenden S├Âthe geschlagen geben und schwupp, stand es nur noch 6:7. Aber wir wussten, auf Malin ist jetzt Verlass. Gegen eine etwas verunsicherte Buntenbruch machte sie den Sack mit einem 3:0 zu.

8:6, Sieg! In Auedamm! Und damit sind alle guten Dinge nicht nur drei, sondern sogar vier ÔÇô nur mal nebenbei, wir sind, ja man k├Ânnte es so sagen, immer noch Tabellenf├╝hrer! Moni und Britta hatten dementsprechend Lust auf Party nach dem Erfolg, aber die Jungspunde machten schlapp und hatten eher Lust auf Heia machen, traurig, aber wahr.

Da wir vier Tomatenk├Âpfe nicht mehr in der Lage dazu waren, ein Bild zu erzeugen, muss das Bild von diesem s├╝├čen Pony heranhalten, was bei meinem Vorbereitungsspaziergang durch Niestetal entstanden ist. Vielleicht unser Gl├╝cksbringer.

Homepage aktualisiert

Kurz nach Beginn der Sasion haben wir es auch endlich mal wieder geschafft, die Mannschaften f├╝r die Homepage auf den aktuellen Stand zu bringen.

Die Bilder des Nachwuchses bed├╝rfen noch einer dringenden ├ťberarbeitung. Manche Kids sind jetzt fast doppelt so gro├č. ­čśë

Damen 1: Abschied vom Winterschlaf

Abschied vom Winterschlaf

von links: Cornelia, Malin, Jana, Claudia mit „Maskottchen“ Leon.

Wir melden uns zur├╝ck, da sind wir wieder, zusammen mit der Sonne. Erwacht aus dem Winterschlaf, noch vor den Siebenschl├Ąfern, die sich erst ab Mai zur├╝ckmelden.

Unser Gegner heute: Watzenborn. Doch bis auf eine Spielerin erkannten wir die Mannschaft der Vorrunde nicht wirklich wieder. Und ausgerechnet Schreiner, das uns bekannte Gesicht, musste aus gesundheitlichen Gr├╝nden ihre Spiele abschenken. Aber Respekt, dass sie trotz zweist├╝ndiger Fahrt ihr Team trotzdem mental unterst├╝tzte und mit dabei war.

„Damen 1: Abschied vom Winterschlaf“ weiterlesen

Damen 1: Klassenerhalt durch Sieg gegen Richtsberg fr├╝hzeitig perfekt!

Nach dem ungl├╝cklich verlorenen Spiel gegen Auedamm (da war mehr drin) und dem erneuten Unentschieden gegen Rennertehausen (sie liegen uns einfach nicht) war diesmal die zweite Mannschaft des TTV Richtsberg zu Gast in der Wei├čberghalle.

Richelsdorf konnte auf Nathalie Becker zur├╝ckgreifen, die mal wieder zu Besuch in der Heimat war. Somit starteten wir in Bestbesetzung in das Spiel. In den Doppeln setzte Nathalie aus, da die anderen sich ├╝ber die Saison eingespielt haben.

Das sollte sich auch bezahlt machen. Das erste Mal diese Saison ging der TTC mit einer 2:0 F├╝hrung in die Einzel. Claudia und Jana hatten wenig M├╝he mit Becker/Neumann (1+3) und siegten 3:0 w├Ąhrend Maria und Cornielia gegen Mest/Bauerbach einen Satz abgaben.

Unser vorderes Paarkreuz baute mit Claudia’s 3:0 Sieg ├╝ber Mest, sowie Maria’s 3:0 Sieg ├╝ber Becker den Vorsprung auf 4:0 aus. Maria hatte hierbei deutlich weniger Probleme mit ihrer Gegnerin als im Hinspiel.

Jetzt war das hintere Paarkreuz gefragt. F├╝r Nathalie setzte Cornelia aus. Man merkte ihr die fehlende Spielpraxis kaum an. Kleinere Unsicherheiten bei ihrem finalen Schuss, eigentlich eine sichere Waffe, konnten den klaren 3:0 Sieg ├╝ber Bauerbach nicht gef├Ąhrden.

Am Nebentisch lieferte sich Jana mit Neumann ein packendes Duell ├╝ber 5 S├Ątze. Leider konnte sich Jana, ├Ąhnlich wie gegen Auedamm, nicht f├╝r ihre gute Leistung belohnen. Sie verlor den Entscheidungssatz 8:11.

Mit einem beruhigenden Vorsprung von 5:1 ging es in die zweite Einzelrunde. Wieder begann unser vorderes Paarkreuz. Trotzdem hie├č es jetzt nicht nachlassen und mit zwei weiteren Siegen das Ding so gut wie einzut├╝ten.

Maria durfte diesmal am „Videotisch“ spielen. Sie bewies einmal mehr, in was f├╝r einer guten Form sie in der R├╝ckrunde ist. Mit 3:1 hatte sie ├╝ber weite Strecken ├╝berhaupt keine Probleme mit ihrer Gegnerin. Claudia wollte dem nat├╝rlich nicht nachstehen. Ist sie in der R├╝ckrunde doch noch ungeschlagen. Trotzdem tat sie sich diesmal schwer mit ihrer Gegnerin. Becker, Linksh├Ąnderin, stellte sie mit ihren Vorhandaufschl├Ągen ein ums andere Mal vor ein Problem. Zudem hatte sie heute einige Probleme mit ihrer eigenen Vorhand, was man schon im ersten Spiel beobachten konnte. So lag sie nach drei S├Ątzen 1:2 zur├╝ck. Egal, wenn es diesmal nicht spielerisch geht, dann muss man das Ding halt ├╝ber den Kampf holen. Satz 4 (11:6) und 5 (11:7) gingen an Claudia, wobei die einzelnen Punkte teilweise hart umk├Ąmpft waren.

7:1 F├╝hrung. Wer macht den Sack zu? Nathalie hatte den Vortritt vor Jana. Gegen Neumann musste sie sich deutlich mehr anstrengen als in ihrem ersten Einzel. So ging der erste Satz mit 8:11 an die Richtsbergerin. Doch nachdem sich Nathalie auf das Spiel ihrer Gegnerin besser eingestellt hat und die B├Ąlle l├Ąnger und platzierter retournierte gewann sie die weiteren S├Ątze (9,8,7).

8:1 ! Ein deutlicher, in dieser H├Âhe nicht zu erwartender, Sieg ging das Hinspiel doch gerade so 8:6 aus.
Dieser Sieg bedeutet gleichzeitig den sicheren Klassenerhalt und damit ist das ausgegebene Ziel f├╝r die Saison bereits 5 Spieltage vor Schluss erreicht.
Herzlichen Gl├╝ckwunsch!

TTC Richelsdorf entf├╝hrt beide Punkte


Beuern. Die Wildeckerinnen um Claudia Richter haben in der Tischtennis-Hessenliga einen Ausw├Ąrtssieg gelandet, der sie Anschluss an die Spitzengruppe halten l├Ąsst.

Die Hessenliga-Tischtennisspielerinnen des TTC Richelsdorf sind nach siebenw├Âchiger Pause erfolgreich in die R├╝ckrunde gestartet. Beim Tabellensiebten TSV Beuern setzten sie sich mit 8:4 durch. Das erste Aufeinandertreffen in der Hinserie war mit 8:5 an die Wildeckerinnen gegangen.

Nach den Doppeln stand es 1:1, wobei der TTC eine 2:0- F├╝hrung knapp verpasste. Das Doppel Claudia Richter/Jana Schneider behielt nach vier S├Ątzen gegen Klitsch/Seibert die Oberhand. Maria Schiefner/Cornelia Ries unterlagen Dietz/Etzelm├╝ller 2:3.

Durch ihr ruhiges und konzentriertes Spiel, in dem sie immer wieder taktische Akzente setzte, gewann Maria Schiefner 3:1 gegen Beuerns Nummer 1 Alisa Dietz. Gegen sie hatte Schiefner in Richelsdorf noch 0:3 verloren.

Claudia Richter hatte gegen Noppenspielerin Johanna Klitsch anf├Ąngliche Schwierigkeiten und gab Durchgang eins mit 10:12 ab. Doch das sollte ihr einziger Satzverlust bleiben, denn anschlie├čend gewann sie 11:7, 12:10 und 11:2. Ebenfalls mit 3:1 setzte sich Claudia Richters Schwester Cornelia Ries am Nachbartisch gegen Stephanie Seibert durch. Damit f├╝hrten die G├Ąste mit 4:1.

Jana Schneider ging gegen Anke Etzelm├╝ller beim 3:0 leer aus, sodass der TSV auf 2:4 verk├╝rzte. Jetzt folgte der Knackpunkt der Begegnung: Beuerns Alisa Dietz bekam gesundheitliche Probleme im Match gegen Claudia Richter, musste aufgeben und konnte auch nicht mehr gegen Jana Schneider antreten. Nachdem Maria Schiefner auf 6:2 f├╝r den TTC erh├Âht hatte, verloren Jana Schneider und Cornelia Ries, deren Kr├Ąfte schwanden, ihre Einzel. Der kampflos verbuchte Punkt von Jana Schneider f├╝hrte zum 4:7. Den achten Z├Ąhler steuerte Claudia Richter mit einem ungef├Ąhrdeten Sieg ├╝ber Johanna Klitsch bei. (red)

Punkte f├╝r den TTC: Richter/Schneider 1, Richter 3, Schiefner 2, Schneider 1 und Ries 1.

Damen-Hessenligist TTC Richelsdorf kassierte seine ersten Niederlagen


Richelsdorf. Rabenschwarzes Wochenende f├╝r die Hessenliga-Tischtennisspielerinnen des TTC Richelsdorf. Am Wochenende mussten sie ihre ersten beiden Saisonniederlagen hinnehmen.

Am Samstag kam der Tabellendritte KSG Haunedorf nach Richelsdorf. Dass es ein schweres Spiel werden w├╝rde, war vorher klar, aber dass der Mannschaft um Claudia Richter an den Tischen nichts gelingen wollte, war schon entt├Ąuschend. Beispielhaft war das Spiel von Claudia Richter gegen Hartmann, die Nummer eins der G├Ąste. Im vierten Durchgang f├╝hrte die Richelsdorferrin mit 9:2 und verlor den Satz noch mit 9:11. Es sollte an dem Tag einfach nichts zusammen laufen – der TTC unterlag mit 3:9. Nur Richter, Maria Schiefner und beide im Doppel punkteten.

Am Sonntag reisten die Richelsdorferinnen dann nach Herbstein, wo Tabellennachbar Vogelsberg wartete. Die Doppel waren gleich spannend. Beide Partien gingen in den Entscheidungssatz, wobei Richter/Schneider mit 12:10 gewinnen konnten. Schiefner/Ries hingegen unterlagen mit 6:11.

Auch Maria Schiefners Einzel gegen Vicky J├Âckel ging mit 8:11 im f├╝nften Satz verloren. Claudia Richter hingegen stellte den Ausgleich wieder her. Cornelia Ries spielte gegen Spick gut, musste aber auch ihrer Gegnerin im Entscheidungssatz nach 8:11 gratulieren. Jana Schneider fand nach zwei S├Ątzen gegen Sina J├Âckel nicht mehr ins Spiel und unterlag deutlich.

Im Duell der Spitzenspielerinnen konnte Claudia Richter nach dem ersten Satz (9:11) ihr Spiel ver├Ąndern und gewann anschlie├čend mit 11:9, 11:8 und 11:8. Maria Schiefner hingegen hatte das Pech gepachtet. Im Entscheidungssatz bei 9:8 fing sie den vierten Kantenball in diesem Satz, und auch bei 13:12 und 15:15 setzte ihre Gegnerin einen Netzroller. Sie unterlag mit 15:17 in f├╝nf S├Ątzen

Jana Schneider unterlag auch Spick mit 1:3, aber Cornelia Ries kam durch ein gutes Topsspin-Spiel gegen Sina J├Âckel in den f├╝nften Durchgang. Aber auch hier hatte Richelsdorf kein Gl├╝ck. Ries unterlag mit 13:15. Claudia Richter siegte noch 3:0 ├╝ber Spick, ehe Jana Schneider gegen Vicky J├Âckel den K├╝rzeren zog.

Richter kommentierte: ÔÇ×Es war ein rabenschwarzes Wochenende. Wir haben am Samstag schlecht gespielt. Sonntag hingegen waren wir gut, aber das Gl├╝ck war nicht auf unserer Seite. Von sechs F├╝nfsatzspielen haben wir nur eins gewonnen. Dennoch k├Ânnen wir als Tabellenvierter positiv in die Winterpause gehen. (red)

Punkte TTC: Richter/Schneider, Richter 3.

Sparkassen Vereinsvoting 2017: TTC Dritter !

Der TTC Richelsdorf wird 3. beim Vereinsvoting der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

Mit Spenden aus dem Vereinsvoting unterst├╝tzt die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg Vereine und deren ehrenamtliche auf vielf├Ąltige Weise. Der TTC Richelsdorf hat die M├Âglichkeit genutzt und sich mit seinen Vorhaben ÔÇô F├Ârderung der C-Trainerausbildung und Anschaffung neuer Trainings-ger├Ąte f├╝r den Sch├╝ler- und Jugendbereich ÔÇô beworben.

Mit 457 Stimmen sicherte sich der TTC Richelsdorf den 3. Platz und 1.500,00 ÔéČ f├╝r seine Vorhaben. Martin Kraus und Oliver W├Âll von der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg ├╝berreichten den Preis w├Ąhrend des Trainings an den 1. Vorsitzenden des Vereins, G├╝nter Wieschollek, und ├╝berzeugten sich vor Ort ├╝ber die Trainingsarbeit der Kinder.

Mit nun neun lizenzierten C-Trainern sind die Voraussetzungen f├╝r eine erfolgreiche Sch├╝ler- und Jugendarbeit gegeben. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen, die beim Vereinsvoting f├╝r den TTC Richelsdorf gestimmt haben.

6 neue C-Trainer f├╝r den TTC

Es war ein langes Jahr f├╝r die neuen C-Trainer, welches am vergangen Wochenende mit der Pr├╝fung endlich zum Abschluss kam.

5 Wochenenden Ausbildung (Kinder- und Jugendtrainer + Modul A-D der C-Trainerausbildung), eLearning zu den Modulen, 4x Hospitation bei einem Mentor + eine Hausarbeit waren zu leisten bevor man zur Pr├╝fung zugelassen wurde. Diese fand am Sonntag in Richelsdorf statt. 11 angehende Trainer (6+1 davon aus unserem Verein, +1 weil Maxi Rhein zwar bei uns spielt, seine Ausbildung jedoch ├╝ber seinen Heimatverein Beenhausen absolvierte) wurden in 2 getrennten Gruppen in Theorie und Praxis gepr├╝ft.
Die theoretische Note setzt sich aus der Hausarbeit und einer m├╝ndlichen Kleingruppenpr├╝fung zusammen. In der praktischen Pr├╝fung wurden die Trainingsplanung & -durchf├╝hrung, sowie die Technikdemonstration und das Balleimereinspiel bewertet. Beide Teilpr├╝fungen mussten mit mindestens der Note 4 bestanden werden. F├╝r die Trainingsdurchf├╝hrung fanden sich Kinder aus dem ganzen Kreis in der Wei├čberghalle ein.

Alle Teilnehmer bestehen
Das erfreuliche am Ende des Tages: Alle Pr├╝flinge haben bestanden!
3 direkt ohne Auflagen, f├╝r den Rest gabÔÇś es noch Auflagen, wie z.B. weitere Trainingspl├Ąne zu erstellen oder noch einmal 2 Einheiten zu hospitieren, um kleinere Unsicherheiten in den praktischen Teilpr├╝fungen nochmals zu ├╝ben.

Der TTC begl├╝ckw├╝nscht die frisch gebackenen C-Trainer zur bestanden Pr├╝fung und hofft, dass sie ihr gewonnenes Wissen auch praktisch im Verein einsetzen werden!

Besonderen Dank geht auch an unsere Kinder, die ├╝ber den ganzen Ausbildungszeitraum f├╝r die praktischen Teile zur Verf├╝gung standen. Ohne diese Mithilfe w├Ąre eine solche Ausbildung nicht m├Âglich gewesen!

Neue Homepage


Willkommen auf der neu gestalteten Homepage des TTC Richelsdorf 1963 e.V.!

Nachdem die alte Homepage v├Âllig verwaist war und die Technik dahinter nicht mehr auf dem heuten Stand der Dinge, haben wir uns entschieden einen kompletten Neustart der Homepage ohne Altlasten zu t├Ątigen.

Aktuell ist die Homepage daher noch etwas leer, wird sich aber ├╝ber die Sommerpause hinweg immer weiter f├╝llen und zum Serienbeginn hoffentlich in vollem Glanz mit gen├╝gend Inhalt erstrahlen.